Bewerten Sie diesen Artikel
"Tag Peter, Du hast meinen ganzen Respekt. Ich lese das alles schon zum dritten Mal, um es zu begreifen, aber das liegt an mir ;) Wenn ich das richtig verstanden habe braucht man "nur" das anstelle der Geräte aus dem Elektrosupermarktkette für den audiophile Musikgenuß. Aber kriege ich das auch als technisch und pc-mäßig untalentierter Mensch hin?"
-
"Herzlichen Dank für die Step by Step Anleitung! Das ist es, was man wirklich braucht. Hatte HiFi Berry in Berlin auf der Maker gesehen und fand es interessant. Jetzt wird es ein echtes Projekt für mich! Nochmals herzlichen Dank! Uxma"
-
"Klasse, das wiurd mein nächstes Vater-Sohn Projekt Gruss Ralf"
-
"Tja Wolfgang, so was wie Deine Antworten hab ich so was von dick. Nett nennst Du den Bericht? Dann mach es doch besser! Schreib doch was über hochintelligente Verkabelungssysteme und Spannungsversorgung. Und nicht so unqualifizierte Bemerkungen Arek"
-
"Interessanter Artikel, bei mir läuft ein Raspberry seit 2013 als MusikPlayer/Streamer. Was dieser Artikel allerdings überhaupt nicht betrachtet sind die entsprechenden Stromversorgung für Raspberry, evtl. einen externen und guten DAC und SSD/Festplatte. Weiters wurde das entsprechende Verkabelungskonzept mal außen vorgelassen usw. Also als Startbericht recht nett, aber da gibt es viel besser Artikeln bzw. Foren. Gruß Wolfgang"
-
"Hallo Peter, Respekt vor Deiner Fähigkeit eine Komplette Anleitung so anschaulich zu verfassen. Da ich selbst ein Sammelsurium an Raspis habe und auch reichlich verschiedene Software-Lösungen probiert habe, kann ich die Begeisterung für den Raspi voll bestätigen. Er hat zwischenzeitlich auch in andere Bereiche Aufgaben (ActiveDirectory mit Samba4, Hausautomation mit FHEM) übernommen. Weitere werden folgen :-). Jedem, der/die eine Anschaffung plant würde ich den Raspi2 empfehlen: Er hat 4 Kerne, welche sich im Leerlauf auf 600MHz runtertakten und einen geringen Stromverbrauch. Meinen Cambridge Stream Magic 6 habe ich gestern für den Verkauf inseriert, weil ich dem DIY verfallen bin. Und der Raspi ist ja auch sowas wie DIY ... Gruß Claus"
-
"Hallo Peter, ich werde gleich versuchen deine Anleitung umzusetzen. Mein angefangenes Projekt kam nicht so recht weiter. Gruß Horst aus Bremen"
-
"Das geiche Setup wie bei meinen Rasperrys. Laufen 24/7h stabil durch. Sehr schön beschrieben. "
-
"Hallo Peter, ich werde gleich versuchen deine Anleitung umzusetzen. Mein angefangenes Projekt kam nicht so recht weiter. Gruß Horst aus Bremen"
-
"Tolle Sache! Die genaue und aufgeräumte Erklärung wird so manchem den Mut geben, sich die Beere einzurichten. Ich bin jedenfalls wieder animiert und werde mich in Kürze wohl ranmachen. "
-
"Moin Peter, das nenn ich eine Betriebsanleitung!!!! Isch bin bejeistert. Vor allem die viele Arbeit udn Zeit, die Du investierst. HUT AB. Wenn 20 % im Forum so aktiv wären wie Du, was würde hier für eine Informations- und Wissensflut über alle hereinbrechen! Kannst Du Dich noch an meinen Besuch bei Dir erinnern, als ich Dich fragte: "Image Datei, wat is dat?" Mittlerweile bin ich da ein wenig fitter, dank Deiner Hilfe. Von Euch (momentan kenn ich nur Udo, Schülzken, Sparky und Rincewind persönlich, die mir bei einigen Dingen helfen) kann man eine Menge lernen. Danke Euch und weiter so Jochen "
-
1/11
Fragen zu diesem Artikel
Useravatar
Mimi
08 Apr 2016 um 08:31 Uhr

Hallo Zusammen,

vielen Dank an Rincewind für die ausführliche Beschreibung, die mir Mut gegeben hat, mich an das Thema heranzuwagen. Die Teile liegen auch schon daheim. Allerdings stellt sich mir als absolutem Neuling die Frage, was es mit einem Betriebssystem auf sich hat? Davon ist in der Beschreibung keine Rede. Ist die alleinige Installation von RuneAudio ausreichend oder wurde die Installation eines der gängigen Betriebssysteme als gegeben vorausgesetzt?

Vielen Dank

Ja, mir ist klar, das wir hier bei den Lautsprecherbauern sind und nicht bei den ITlern. Ich würde mich aber freuen, wenn ich eine kurze Info bekäme, dann könnte ich die Zeit bis die Lautsprecher lackiert sind sinnvoll überbrücken. Ich will dann diese Thematik an dieser Stelle auch nicht weiter vertiefen.

2 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Mark
02 Apr 2016 um 17:31 Uhr

Hallo Leute
Vielleicht kann mir ja hier einer helfen. Hab einen RasPi3 mit HIFIBerry DAC und runeAudio v0.3-beta (23/03/2016) am Laufen.
Mein Problem:
Internet Radio läuft ohne Probleme
Eine Verbindung mit NFS Synology steht auch, doch es werden keine Ordner angezeigt.
Im Win Netzwerk kann ich problemlos auf den Music Ordner über den runeaudio zugreifen und sehe die Music Daten.
Hat Jemand eine Idee?

Gruß Mark

4 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
KlausV
13 Jan 2016 um 21:07 Uhr

Hallo, ich habe den Raspberry Pi 2B+ mit einem Hifiberry DAC + Pro als Medienplayer konfiguriert. Ich habe OpenELEC mit Hilfe des HifiBerry_Installer installiert. Der Installer kann direkt von der Webseite von Hifiberry geladen werden. Es wird dann nach Auswahl des RasPi und des DAC die richtige Software als Image heruntergeladen.
Die anschließende Inbetriebnahme und das Abspielen auf dem PC frei gegebenen Medien klappt prima und die Musikqualität ist genial.
Ich brauchte in den Einstellungen von Openelec nur noch die Audioausgabe über den Hifiberry auswählen und Samba und SSH über ein Menü installieren lassen. Einfacher geht es nicht. Der Raspi lässt sich über die App KODI von einem Smartphone steuern. Super Einfach!
Ich habe für den Raspi, dem Hifiberry, einem Gehäuse, einer 4GB Karte und einem Netzgerät 110€ bezahlt

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
KlausV
13 Jan 2016 um 21:01 Uhr

Ich habe den raspi 2b mit dem hifiberry +pro kombiniert und mit Hilfe des hifiberry installers (von der webseite des hifiberry) sehr einfach openelec instalieren können. Mann muss nur den rivhtigen raspi und den

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Matthias (Da)
22 Okt 2015 um 12:54 Uhr

Dacplus zum laufen bringen

Hier die Instruktionen von Felix:
Einfach die sd Karte mit dem Betriebssystem in den pc stecken und dann:

Einfach in der config.txt bei der entsprechenden Hifiberry-Variante die
# davor entfernen und durch ein Leerzeichen ersetzen (In der Fachsprache
heisst das "uncomment"). Dann wird die I2S Schnittstelle in Runeaudio
als Audio Outputquelle angezeigt..


Im original


With the new kernel version a new way to load device drivers has been introduced to the Raspberry Pi environment. It is called device tree overlay.

To select a I2S module you have to edit /boot/config.txt
CODE: SELECT ALL
# Uncomment one of these lines to enable an audio interface
#device_tree_overlay=hifiberry-dac
#device_tree_overlay=hifiberry-dacplus
#device_tree_overlay=hifiberry-digi
#device_tree_overlay=hifiberry-amp
#device_tree_overlay=iqaudio-dac
#device_tree_overlay=iqaudio-dacplus


Viel Erfolg.

Vielleicht sinnvoll noch in den Artikel nachzutragen

Matthias

2 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Matthias (Da)
21 Okt 2015 um 22:43 Uhr

Moin Peter
Ein Kumpel hat sich das Ding besorgt und nun stecken wir fest da soweit die Software zu laufen scheint, der hifi Berry amber nicht als Ausgabe gerät angeboten wird. Auch über Kopfhörer oder hdmi kommt nix. Diese Optionen können wir auswählen. Neustart und Co versucht

Noch irgendwelche tipps?

Felix hat den dac pro genommen.

2 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Mauersegler
15 Okt 2015 um 09:52 Uhr

Wirklich eine verständliche Beschreibung wie bei der Installation vorzugehen ist. Habe einen Pi B+ mit Hifiberry DAC+ und will ebenfalls das RuneAudio installieren. Download der neuesten Version v0.3-beta (29/10/2014) und speichern auf MicroSD via Win32Diskimager auch ohne Probleme. Bootvorgang klappt auch. Bei Aufruf des Menüs wird aber dann unter "Audio Output" nicht der DAC+ angezeigt, es stehen nur Analog und HDMI zur Auswahl. Hat jemand eine Erklärung dafür? Muss bei den Menüeinstellungen schon die Cinch-Verbindung zum Audio-Verstärker aktiv sein? Wäre schön, wenn jemand einen Tipp hat, damit ich weiter komme.....

Beste Grüße
Mauersegler

1 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Michael M.
04 Okt 2015 um 13:43 Uhr

Hy Leute,

Erstmal danke für diesen Bericht, der hat meine Neugierde geweckt!

Ich hab mir gleich eine Beere von einem Kumpel geholt, der hat einige rumliegen da er viel mit Networkstorage herum experimentiert hat, das ist aber eine andere Geschichte.

Bestellt hab ich mir jetzt mal ein hifi berry dac+ pro set, bis dies aber bei mir eingelangt hab ich schon mal bisschen rumprobiert.

Ich kann nur sagen das Teil ist einfach super und funktioniert auf anhieb, getestet mit rune audio.

Doch das beste kommt jetzt, ich hatte mir mal vor einiger Zeit einen günstig Mini USB DAC für den PC zugelegt. Dieser muss sogar unter Windows nicht installiert werden, plug and play, so wie es sein soll. ;-)

Das Teil funktioniert auch über den USB Anschluss das Hifi berry !
Es handelt sich hierbei um den HiFiMeDIY Sabre Tiny USB- DAC mit ES9023 + PCM2706 Chip. Für rund 37€ beim großen Fluss erhältlich.

Das wollte ich nur mal gesagt haben, für Leute die auch noch andere DAC Chips testen wollen.
Ich bin vom Hifi Berry jetzt schon überzeugt, obwohl ich das richtige Set noch nicht mal habe, der hifimediy DAC macht auf jeden fall eine gute Figur am Berry.

schönen Sonntag euch allen ...
mfg
Michael M.

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Klerkx81
02 Okt 2015 um 23:00 Uhr

Schöne Anleitung.
Da geht aber noch mehr und etwas günstiger.
Der Pi ist HD fähig und es gibt dafür auch Media Player Betriebssysteme wie Kodi (ehemalig XBMC) und das DAC kann mann auch wecklassen wenn mann den Pi an einem AVR oder Fernseher betreibt. Der Ton kann auch über den HDMI Ausgang übertragen werden und die Software lässt sich auch sehr gut mit der Fernbedienung vom Fernseher steuern. So schlägt der auch meinen SmartTV im Funktionsumfang.
Die Hardware ist zwar nur ein alter Handychip auf ner Platine und kommt nur mit Software zurecht die auch für ARM Systeme geschrieben wurde, aber der Vorteil ist das es so viele gibt. Es gibt auch eine große Auswahl an Betriebssysteme und Anleitungen die fast genau so gut geschrieben sind für fast alles.
Etwas Teurer aber am empfehlenswertesten ist der Pi 2B, der hat im Vergleich zu den Vorgängern einen 4Kern Prozessor und ist Kompatibel zu Windwos 10.

1 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Anguish
02 Okt 2015 um 12:14 Uhr

Danke für den Artikel. Ich habe mir kurz vor erscheinen dieses Artikels auch einen Streamer gebaut. Raspberry Pi2b und Hifiberry DAC+.
Der Klang war im Vergleich zu meinem Pioneer BDP-LX55 ganz gut, aber es fehlt einiges an Dynamik und Räumlichkeit.
Eventuell würde ich noch eine andere Soundkarte testen, z.B. Pi-DAC+. Das Netzteil spielt sicher auch eine Rolle. Ich habe ein Apple USB Stecker benutzt.
Hat jemand noch Ideen, wie man die Klangqualität noch verbessern könnte?

6 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Matthias (Da)
02 Okt 2015 um 11:34 Uhr

Mal noch eine Frage, damit's nicht zu einfach wird... Manchmal mag meine Frau einfach nur 2 Knpfe drücken und gleich Musik haben.
Aus dem Grund steht im Schlafzimmer trotz schlechter Hausantenne immer noch ein altes Pioneer Radio am T-amp und befeurt die FT13
Für mich völlig unverständlich hat sie nicht mal ihren PC dran angeschlossen...

Daher die Frage, wenn ich da nu eine Beere haben mag möchte sie sicher die alte Option nicht missen.

Gibt es irgendeine Lösung fertig wo man zb per USB ne Tasterleiste an die Beere klemmt und dann je nach Taste 1-6 oder 1-99 dann ein fest definierter Internet Radio Sender erklingt?

Quasi ein digitaler Zuspieler mit analoger Bedienung, das wäre doch was...

OK, ist was speziell, aber vielleicht kenn ja jemand eine Lösung?

Matthias

5 Antworten Alle anzeigen
Frage zu diesem Bericht stellen
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.