Bewerten Sie diesen Artikel
"Hallo Dirk, da bleibt mir nur noch eins zu sagen: "Ganz grosses Kino" Schaut richtig toll aus. Viel Spass mit Deinen Nadeln. Yoga"
-
"Dirk, wow! Wenn die Kanten in einem Monat immer noch da sind wo sie hingehören (nicht sichtbar) ganz tiefe Verneigung! Dann muss ich meine Überzeugung DIY & guter Lack geht nicht mal ordentlich revidieren! Extrem sauber, staubfrei, Orangenjhaut seh ich aufden Fotos auch keine - Toll! Mensch, das wäre fast noch einen detaillierteren Auszug für die Werkstattpraxis wert. Daumen hoch!"
-
"Hi Dirk, Deine Needle gefällt mir sehr gut. Wie Andreas schon geschrieben hat ist gerade die Optik glatter Lack zu dem rustikalem Beton sehr gelungen. Klasse gemacht. Viel Spaß mit den hübschen Teilen. Gruß Michael"
-
"Hallo, Dirk! Einen tollen Entwurf hast Du da gemacht! Das sauber gerundete, lackierte Gehäuse und die rustikale Beton-Optik haben eine tolle Kontrastwirkung: glatt und rauh, grün und grau ... spannend und doch harmonisch. Durch die "Aufständerung" steht das Gehäuse wie eine Skulptur auf einem Sockel - toll! Meinen herzlichsten Glückwunsch zu dieser geglückten Konstruktion! Mit lieben Grüßen, Andreas"
-
"Servus Dirk, saubere Arbeit! ich kann deine positive Aussage zur Needle bzw zur Rs100Pc nur bestätigen. Was man hier fürs Geld bekommt und das muß ich mal in aller Deutlichkeit mal sagen ist der Hammer. Ich hab die kleinen Chassis an einem sehr kleinen billigen Verstärker hängen und die Performance überrascht so sehr das viele garnicht glauben können was da vor allem an Bassleistung rauskommt bzw Sound in den Raum getragen wird. So klein, so einfach und doch so vollständig und erwachsen. Mein persönlicher Preisleistungskiller. Diesen Lautsprecher muß jeder besitzen..... irgendwo ist immer Platz. Bau jetzt gerade die FT9 ....bin mal gespannt wie die so überzeugt. mfg Stefan"
-
"Hallo Dirk, sehr schön geworden deine Needle. Die Lackierung ist wirklich gut geworden. Der Trick mit dem Befeuchten der Wände, Decke und Fußboden scheint wirklich gut zu funktionieren. Viel Spaß noch mit deinen Needles. Gruß Uwe"
-
1/6
Fragen zu diesem Artikel
Useravatar
Dirk
15 Apr 2014 um 10:18 Uhr

Hallo Leute,

erst einmal vielen lieben Dank
für die vielen positiven Rückmeldungen …..

Perfekter Lack bei DIY und schlechten Bedingungen funktioniert einwandfrei !
Der Lack ist seit über einem Jahr bei mir in diesem wunderschönen Zustand.

Heute würde ich aber ein 1,5mm dickes Buchenfurnier als Blindfurnier nehmen und es NIE WIEDER ANDERS machen. Kanten zu spachteln ist sehr mühsam und man weiß nie genau, ob sie sich nicht doch noch einmal durchdrücken. Das Blindfurnier ist einfach weniger Arbeit und ziemlich risikofrei.

Nur zur Info, alleine das Spachteln hat fast 3 Wochen gedauert. Immer wieder wurde geschliffen und gewartet, ob die Kanten stabil sind, oder ob sie wieder durchschlagen und ggf. wurde nochmals neu gespachtelt, getrocknet (1 Tag), geschliffen, gewartet (1 Tag), kontrolliert und nochmals gespachtelt usw. …. und grundiert und kontrolliert ….
Das Ganze wurde bestimmt 5-6 mal wiederholt.

Und niemand sollte jetzt denken, dass mein Untergrund 2mm dick ist, der ist immer noch ziemlich dünn, denn sehr viel Material wurde immer wieder herunter geschliffen.

Das Lackieren mit der (Wagner-) Spritzpistole ist wiederum sehr einfach, naja, ein wenig Übung brauch man schon. Wenn der Lack die richtige Viskosität hat (ich verdünne ein ganz klein wenig), die richtige Sichtdicke besitzt (dünn ist angesagt) und die richtige Raumtemperatur vorherrscht (bitte nicht in der Sauna oder neben dem Kamin lackieren), dann kommen da ordentliche Ergebnisse heraus.

Grundvoraussetzung ist ein sauberer Untergrund, denn der Lack gibt alle Fehler aus der Grundierung 1:1 weiter und kaschiert nahezu nichts. Daher alle Löscher, Kratzer, Unebenheiten vorher bearbeiten bzw. füllen und letztlich mit 800er Nassschleifpapier glätten. Erst wenn der Untergrund perfekt ist, kann lackiert werden.

Das Geheimnis ist dann letztlich den ganzen Staub mit Wasser zu binden, denn nasser bzw. feuchter Staub flieg nicht. Wobei ich auch davon ausgehe (vermute), dass die hohe Luftfeuchtigkeit im Raum auch gut gegen Orangenhaut wirkt, da das Wasser aus dem Acryllack nur langsam weichen kann und der Lack langsamer trocknet.

Vielleicht helfen diese Detailinfos anderen ja weiter …..

Grüße Dirk

1 Antworten Alle anzeigen
Frage zu diesem Bericht stellen
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.