Bewerten Sie diesen Artikel
"Auch wenn ich bei weitem nicht alle Bauberichte hier kenne, muss ich sagen, finde ich deine Lautsprecher hier noch mit Abstand die schoensten die mir ueber den Weg gelaufen sind! Obwohl die Drehung ein absoluter Hingucker ist, behaelt der Lautsprecher trotzdem noch eine sehr schlichte Ausstrahlung. Auch der zinkenaehnliche Rahmen passt einfach wunderbar zum Gesamtkonzept. Fuer mich die perfekte Mischung aus elegant, schlicht und verspielt. Hut ab vor deiner Kreativitaet, deinem handwerklichen Talent und deiner Hingabe zu diesem Projekt. -Flo"
-
"Mein aller höchsten Respekt.da steckt nicht nur Lust auf Lautsprecher drin sondern eine super Idee und massig viel können. Leider gibt es hier nur 5 Sterne ich hätte sonst glatt 100 gegeben Daumen hoch "
-
"Designmäßig ganz weit vorn! Diese Lautsprecherumsetzung gehört zu den aufwändigsten und besten auf dieser Seite. Respekt "
-
1/3
Fragen zu diesem Artikel
Useravatar
Moritz
10 Aug 2011 um 17:03 Uhr

So, jetzt werden die Lautsprecher endlich über einen besseren Verstärker betrieben, klingen gleich viel klarer :-)
@Onkel Bob, um eine möglich gleichäßige Feuchtigkeitsregulierung des Holzes zu haben, hatte ich die Gehäuse auch innen zweimal eingelassen.
@will ich auch: ob sie so klingen wie sie aussehen weiss ich nicht ;-) ich finde immer noch sie klingen sau gut, bin aber eigtl auch nix besseres gewohnt.
@David:
für die Berechnung hab ich mir als erstes die Stützstellen der Kurve ((co)sinus) der Kante über einer gedachten Mittellinie ausgerechnet, Mit dem Abstand der Punkte zu Linie kann man dann den Winkel ausrechnen um den das Quadrat an eben dieser Stelle gedreht ist ausrechen, und dann halt die Kantenlänge.
Ich stell gerade fest dass ist nicht so wirklich einfach erklärbar, man muss nur lange genug mit Sinus, Cosinus, rechtwinkligen Dreiecken und und Quadraten rechnen, dann kommt man irgendwann auf ein ein richtiges Ergebnis ;-)
gruß Moritz

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
David
06 Aug 2011 um 10:08 Uhr

Die Boxen sehen sehr sylisch aus. Kannst Du uns "Laien" erklären wie Du die Helix berechnet hast? Da muss ja jede Leiste etwas kürzer sein, damit man in der Frontbetrachtung ein Rechteck sieht.

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Will ich auch haben:-)
11 Jul 2011 um 11:16 Uhr

Oha,

wenn die so klingen wie die aussehen.....

Würde die gerne mal in Klavierlack sehen, aber auch im Holz-look sieht sie super aus!

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
ONKEL BOB
25 Jun 2011 um 07:38 Uhr

Das Holz wird immer Arbeiten, noch in 100 Jahren.
Holz ist hygroskopisch, nimmt also Wasser auf und gibt es wieder ab. Dadurch verändert es seine Form. Das Heißt das es im Sommer quillt und im Winter schrumpft.
Da du ja geölt hast und Öl eine offenporige Oberflächenbehandlung ist, kann das Holz Wasser in Form von Wasserdampf aufnehmen. Verhindern kannst du das nur in einem gewissen Rahmen indem du die Holzflächen versiegelst. Das Problem ist das du das von beiden Seiten machen musst. Ansonsten kann es passierend das es sich total verzieht,
Das heißt, die Innenseite kann austrocknen, die Außenseite wird aber daran gehindert. Wenn also die Innenseite trocknet zieht es sich auf der Seite zusammen und verbiegt sich. Das kann so extrem werden das deine Leimfugen auseinanderreißen können.
Die Oberflächenbehandlung die du gewählt hast ist schon die beste für deine Konstruktion.

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Moritz
22 Jun 2011 um 23:49 Uhr

Die Angst die Stefan hat ist berechtigt, optisch sind die Gehäuse noch glatt, aber wenn man mit der Hand drüber fährt spürt man die Fugen schon, ich hab aber dummerweise die Gehäuse auch mal direkt in der Sonne stehen gehabt. Noch hält sich das "Arbeiten" aber in Grenzen, Wirklichen Verzug sollte es nicht geben.
Von den Intarsien hab ich schon Detailphotos, ich weiss allerdings nicht wie ich die hier noch anbringen kann.
gruß Moritz

1 Antworten Alle anzeigen
Useravatar
Oale
22 Jun 2011 um 20:33 Uhr

Das Holz arbeitet, weil es eben lebt bzw. gelebt hat ist ja das faszinierende :-)

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
onkel bob
22 Jun 2011 um 19:49 Uhr

Nette Idee das mit dem Dreh.
Hast du da noch eine Intarsie mit eingearbeitet? Ein Detailfoto wäre gut.
Holz arbeitet auch in der Länge. Nicht viel, ca 0,3 %, aber immerhin.

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Björn
21 Jun 2011 um 22:14 Uhr

Holy shit!!!! Einfach Genial!!! Ich bin hin und weg...

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Kuddel
21 Jun 2011 um 18:45 Uhr

Alter Schwede! Sind die geil! Und ich hab` immer gedacht, ich könne Boxen bauen...

Grüße Kuddel

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Oale
21 Jun 2011 um 11:29 Uhr

@Stefan
der Aufbau ist ziemlich perfekt. Das Holz ist komplett quer zur Faser verleimt - Selbst der Deckel. Da gibts keine Verleimungen zwischen quer und längs zur Faser, die sonst zu Rissen und Spalten führt, wie z.B. wenn Platten aufeinander geleimt werden :-)
Da Holz ja nur quer zur Faser "schrumpft" werden die Lautsprecher vllt. ein paar Milimeter an Höhe verlieren.
Schau dir mal hochwertige Holzmöbel an, da gibts auch keinen Verzug. Es kommt immer drauf an, ob die holzqualität stimmt und das holz sauber getrocknet wurde und ob der Verarbeitende genug Kenntnis hat, das er berücksichtigt wie das Holz arbeitet - das unterscheidet dann einen Tischler vom Heimwerker.

Gruß Jona

Login notwendig um kommentieren zu können
Useravatar
Stefan
21 Jun 2011 um 11:12 Uhr

Sehr schön gemacht, Respekt vor der Arbeit, insbesondere das Glätten und Schleifen der vielen Stäbe.
Wovor ich jedoch Angst hätte, ist das ständige Arbeiten des Holzes und die vielen Kanten, die sich durch diese Bewegungen dann irgendwann abzeichnen könnten bzw. werden.
Das sind nunmal die Probleme mit Echtholz.

Aber trotzdem: Sehr schön!

Login notwendig um kommentieren zu können
Frage zu diesem Bericht stellen
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.