Liebe Musikliebhaber,

hier schreiben unsere Experten mit Udo Wohlgemuth und Leser über den Lautsprecherbau. Geben Tipps und Beratung.

Über Lautsprecherbau.de
Sprache FR Sprache DE Sprache EN
Lautsprecherbau-Magazin 2012 > Ausgabe August 2012 > Vota 1 und 2, die Umfragebox
Reload Image

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentierte Bewertungen:

5 Sterne
"Kann ab Mitte Jänner gerne bei mir in Österreich Probegehört werden. Betreibe diese an sehr Hochwertiger Elektronik. Wohne in Vorarlberg, 35 km von Bregenz, 40 km von Lindau 3 km von Lichtenstein, 5 km Schweiz Wohnort A-6800 Feldkirch "
-
Bewertungsübersicht anzeigen.
Bewertung:
test




Kommentar:

Fragen zu diesem Artikel
Frage
TheoL schrieb am 19. Aug 2012 um 09:42 Uhr

Moin ,

Mal wieder ein sehr , sehr schöner Bericht.
Für diese Freude ein grosses Danke.


Aber, fehlt hier nicht ein "h" :


" Mit einem großen MKT-C kappten wir nun noch die tiefen Töne und hätten uns nun wohlgemut ( h ) an den Bassteil machen ... "


Gruß, Theo

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 14:01 Uhr

Hallo Theo,
tatsächlich leitet sich mein Nachname von der alten Form von "guter Dinge" ab. Das schmückende "h" hat aber erst das Zeitalter der Romantik angehängt. Davon können auch alle Walthers, Günthers und Diethers singen ;)

Gruß Udo

Frage
Manuel schrieb am 19. Aug 2012 um 10:26 Uhr

Die Low-Budget-Minuetta. Sieht richtig gut aus und wie immer schön dokumentiert.

Liegt denn die Vota 1 auch klanglich einigermaßen in der Nähe der SB15 oder nur preislich?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 13:55 Uhr

Hallo Manuel,
zwar muss ich in meinen Berichten berichten, was ich mir mit den Boxen angehört habe und wie es mir gefallen hat. Quervergleiche stelle ich jedoch nicht an, da sie in keiner Weise objektiv sein können. Es lag mir auch nichts daran, mit anderen Chassis die SB 15 zu kopieren, die hat ihre Eigenschaften, die Vota 1 hat andere. Deshalb hinkt auch der Vergleich zur Minuetta, an sie erinnert äußerlich nur das zweiteilige Gehäuse. Auch die Vota 2 ist eine eigenständige Box, anders hätte sie in meiner Bauvorschlagssammlung auch kaum einen Sinn.

Gruß Udo

Frage
Thomas 64 schrieb am 19. Aug 2012 um 11:45 Uhr

Sieht irgendwie nach Minuetta aus

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 13:57 Uhr

Hallo Thomas,
ein Motorrad sieht irgendwie auch nach einem Fahrrad aus ;)

Gruß Udo

Frage
Ba schrieb am 19. Aug 2012 um 12:18 Uhr

Mir gefällts sehr gut!

Der Preis ist echt attraktiv, schade dass ich sehr weit von Udo entfernt zuhause bin... :(

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 14:09 Uhr

Hallo Ba,
die SB 18 hast du doch auch "taub" gekauft ;)

Gruß Udo

Frage
Köder schrieb am 19. Aug 2012 um 14:00 Uhr

Hi Udo!

Gratulation! Operation gelungen!

Sieht sehr chic aus und ist der Umfrage sicherlich würdig. Ebenso der Bericht - perfekte Unterhaltung für den Sonntag Mittag! ;)

Fazit: Die würde ich mir echt gern mal anhören!

Grüße, Köter

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 14:02 Uhr

Hallo Köter,
komm vorbei! Die Öffnungszeiten kennst du ja.

Gruß Udo

Frage
Ti-Ger schrieb am 19. Aug 2012 um 14:51 Uhr

Hallo Udo

Da hats ja ein für mich sehr interressantes Umfrageergebniss gegeben. Jetzt bin ich schon wieder am grübeln..... Neo 34 vorne drei mal und hinten die kleine Vota. Wenns zuwenig rummst noch nen Sub und für den Genuss die Prinzessin noch nach vorne und fertig (Im Wohnzimmer).

Passt die Kombi? 4 und 8 Ohm mischen? Versuch macht kluch, ansonsten wandern die in ein Kinderzimmer, da dröhnen noch "Beilageboxen" dies zu ner alten Anlage dazugab.

Schönes Wochenende noch! Und ab in den kalten Keller.
Alex

Antwort
Xumo antwortete am 19. Aug 2012 um 15:59 Uhr

Hi Ti-Ger,

rein Anpassungstechnisch müsstest Du im Menü des Receivers jeden LS einpegeln können.

Wie schaut das eigentlich mit dem Aktivieren der Unterteile mittels APA150 aus? Möglich?

Thnx, und Grüsse!


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 16:37 Uhr

Hallo Alex,
du hast keinen weiten Weg zur Hörprobe :)

Hallo Xumo,
das ist möglich, wenn du den Hochpass der Satelliten über den AVR steuerst.

Gruß Udo


Antwort
Ti-Ger antwortete am 19. Aug 2012 um 20:40 Uhr

Bis morgen!!!

Frage
jkuehl schrieb am 19. Aug 2012 um 21:27 Uhr

Schönes weißes äußeres! Kannst du kurz was zum Lackieren sagen? MDF, schleifen, zweimal weiß und Klarlack?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 21:42 Uhr

Hallo jkuehl,
auch wenn der Nick nicht zum Wetter passt: 2 x Türen- und Fenstergrund mit Zwischenschliff und 2 x PU-Lack weiß. Zum Schluss etwas Photoshop ;)

Gruß Udo


Antwort
jkuehl antwortete am 19. Aug 2012 um 22:19 Uhr

Der Nick ist sogar mein Nachname, was aber trotzdem nichts am Wetter ändert ;-) Allerdings ist nach dem heutigen Tag mein Keller nun endlich mal aufgeräumt.
Danke, hatte schon befürchtet: MDF roh und zum Schluss ganz ganz viel Photoshop ;-)

Frage
meisterdesseins schrieb am 20. Aug 2012 um 10:11 Uhr

Moin Udo,
gefällt mir gut deine neuste Kreation.
Was meinst du wieviel Leistung ist nötig um die
Vota 1 aktiv laufen zulassen.
Reicht da der TA215 von Wyntek (da ja 8 ohm benötigt werden) dazu aus?
Gruss Dennis

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 20. Aug 2012 um 11:07 Uhr

Hallo Dennis,
das kommt darauf an, ob du eine Bigband oder Grillenzirpen in Originalpegel hören möchtest.

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 19. Oct 2012 um 13:07 Uhr

basierend auf empirischen Daten (letzter Zelturlaub) brauchen die Grillen für Originalpegel deutlich mehr Verstärkerleistung....

Frage
Waterdrinkingman schrieb am 20. Aug 2012 um 11:28 Uhr

Das sieht ja sehr schön aus, Udo!
Ich hatte schon mit der FT11 als HK-Anlage geliebäugelt, aber für nur ein paar Euro mehr eine Bändchentöner-Anlage knapp unter der Bluesklasse? Hm, was nun?

Du weißt ja, es wird wohl kurz nach Verkaufsstart schon nach Vota 3+4 gefragt werden, nämlich dieselbe Variante mit jeweils einem MT und TT mehr. :-)

Nun zur eigentlichen Frage: Der HT der Vota bündelt nicht allzu stark, wie sich aus dem Winkelschrieb erahnen lässt? Gibt also keine nennenswerten Sweet-Spot-Probleme, korrekt?

Ich wünschte, ich würde näher an Bochum wohnen. Echt schade, dass ich nicht einfach so vorbeikommen kann!

VG, Andreas.

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 20. Aug 2012 um 11:42 Uhr

Hallo Andreas,
gegen die Vota 3 und 4 spricht nichts, zum mindesten die 3er ist als Center schn längst in meinem Kopf fertig ;) Da auch der Preis der Komponenten sehr moderat ist, darf dann auch ein zweiter Bass pro Seite mitmachen.

Gruß Udo


Antwort
Yann antwortete am 20. Aug 2012 um 23:44 Uhr

Gefällt mir auch gut, die Vota! Die äußerst preiswerten SB Chassis haben den Raum für die Aufsteigerklasse ziemlich eng gemacht…

Die Aussichten klingen auch sehr schön, wenn auch ein wenig die Crux mit der Nachfrage nach liegenden, symmetrischen Centern ist, dass im ganzen Sortiment keine kleine 2,5-Wege Standbox mit 5'' Chassis zu finden ist. Vielleicht wäre da noch eine Lücke, die eine Vota 3.5 (du darfst gerne auch einen wohlklingenderen Namen erfinden) füllen könnte: evtl. mit etwas größerem Volumen für etwas mehr Tiefgang, HT oben, 2 TMT unten und deshalb als Standbox nicht auf einen Ständer angewiesen!? Klanglich und preislich zwischen den FTs und der SB36, für diejenigen, denen Vota 2 und Elip 2 etwas zu groß sind – egal ob für Stereo oder im HK.


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 21. Aug 2012 um 13:03 Uhr

Hallo Yann,
zweieinhalb Wege mit 5-Zöllern halte ich für recht sinnfrei. Die untere Grenzfrequenz liegt nicht tiefer als bei einem Chassis also um 60 Hz. Da investiere ich lieber 10 Euro mehr und gewinne mit dem 8-Zöller neben mehr Luftverdrängung auch noch eine halbe Oktave mehr Tiefgang.

Gruß Udo


Antwort
Yann antwortete am 21. Aug 2012 um 14:43 Uhr

Akzeptiert!

Grüße, Yann


Antwort
alex_loewer antwortete am 22. Aug 2012 um 13:43 Uhr

"Da auch der Preis der Komponenten sehr moderat ist, darf dann auch ein zweiter Bass pro Seite mitmachen"

Gäbe es einen "Gefällt mir" Button würde ich ihn drücken ;-)


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 22. Aug 2012 um 18:23 Uhr

was ja echt mal eine Idee wäre - schadet euch sicher nix, wenn hier der ein oder andere Lautsprecherbau.de über das Gesichtsbuch verbreitet...


Antwort
Yannick antwortete am 31. Aug 2012 um 10:20 Uhr

Mir fiel gerade zufällig auf, dass die mögliche Vota 4 genau in's Gehäuse der Symphony 285 passt. Vielleicht hast du die ja noch rum stehen und musst statt 4 Gehäusen nur 2 neue Schallwände bauen… :-) *pfeifpfeif*


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 31. Aug 2012 um 22:15 Uhr

Hall Yannick,
aber dann kann ich die Symphony 285 nicht mehr vorführen ;)

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 19. Oct 2012 um 13:11 Uhr

hattest Du nicht mal testweise die Symp in zwei Varianten aufgebaut? *mitYannickmitpfeif*

Frage
der Holzwurm schrieb am 20. Aug 2012 um 11:51 Uhr

Hallo Udo,

mit dem Neo CD3 Hochtöner hast Du vor Jahren doch mal die NT13 Neo+ Sub gebaut 2.1 Sytem), welche ich bei dir hören konnte. Die klang bei einer guten Auflösung schön warm und rund. Wie dicht sind den die alte Newtronics und die Vota in ihren Klangfarben beieinander?

LG
der Holzwurm

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 20. Aug 2012 um 21:13 Uhr

Hallo Holzwurm,
an den Klang der NT 13 Neo kann ich mich nicht mehr erinnern. Seit ich sie gebaut habe sind sechs Jahre vergangen und 80 neue Boxen entstanden.

Gruß Udo

Frage
lastchancetosee schrieb am 21. Aug 2012 um 10:54 Uhr

Brilliant! Da stehe ich kurz vorm Taubkauf. Gut, dass ich zur Zeit keine Zeit zum bauen habe, da schaffe ich es vielleicht doch noch vorher ins Ruhrgebiet ...
Ausserdem: Wohlklingender Name + tolle Anspielung = Bonuspunkte!

Frage
Andreas Karch schrieb am 22. Aug 2012 um 11:24 Uhr

Hallo Udo,
schöner Bericht - schöne Lautsprecher.
Aber auch mit den Dayton RS-Chassis hätte ich sicherlich nicht nur ein Naja von mir gegeben - mit hätten sie optisch auch gefallen. Preismäßig hätten sie den Rahmen dann aber wieder gepsprengt.
Schön wenn die Fota-Reihe gedanklich von Dir schon "angelegt" ist... ich warte mal was da noch kommt ;-)

Grüße
Andreas (ka.efer)

PS: Wenn ich mir so die Abemssungen der Fota 1 anschaue, da kommt mir doch eine Idee ....nachdem die Quickly 18 mittlerweile in Sohnemanns Zimmer spielen ;-)

Antwort
Waterdrinkingman antwortete am 22. Aug 2012 um 14:23 Uhr

Foll fies einvach so den Namen zu ferändern.


Antwort
ka.efer antwortete am 22. Aug 2012 um 15:22 Uhr

Lach :-)

ich weiss garnicht was Du hast das ABC geht doch abcde "V" gh... und ausserdem kommt das F bei Fota doch von Fountek ...menno - iss doch klar.

Andreas

Frage
Matthias (Da) schrieb am 22. Aug 2012 um 18:28 Uhr

sehr feine Entwicklung genau zum richtigen Zeitpunkt!
Im Oktober heiratet wieder einer.... und die V1 könnte genau das richtige sein. oha, ob die Abkürzung politisch korrekt ist....
besonders fein die unaufwändige Möglichkeit zum Nachrüsten! Für meinen Geschmack voll getroffen, bin gespannt was die Guten können und wann der erste Nachbaubericht kommt! Fast schade dass ich selbst grad keine brauche ;)
obwohl.... wo das doch auch ein Folienpiepser ist.... Udo - darf ich den Frevel begehen und dich frage wie die - so rein von der Klangfarbe her - mit ner Duetta harmonieren würden? So als günstige rears? Oder liegt die Phase komplett daneben?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 22. Aug 2012 um 18:38 Uhr

Hallo Matthias,
zwischen dem ER4 und dem NeoCD 3.0 gibt es schon klangliche Unterschiede. Das gilt natürlich auch für die 5-Zöller. Ob die im Heimkino als dramatisch empfunden werden, liegt mehr im Ohr (oder Gehirn) des Zuhörers. Wer überzeugt ist, dass so etwas gar nicht geht, wird es auch so wahrnehmen ;)

Gruß Udo


Antwort
der Holzwurm antwortete am 23. Aug 2012 um 12:52 Uhr

Unterschiede zwischen Neo CD3 und ER4

Ich hatte, wie ich oben schon mal schrieb, vor Jahren das Vergnügen bei Udo den ER4 in der Duetta Top und den NeoCD3 in der NT13 NEO an einem Tag hören zu können. Ich erinnere mich daran, dass der Neo CD3 zwar nicht die Strahlkraft des ER4 hatte, aber Details ließ er auch nicht missen. Er seziert nicht so gnadenlos das Geschehen sondern verundet. das Klanggeschehen etwas.... er wirkte "gemütlicher" und "wärmer" auch viel die Bühnendarstellung etwas flacher aus, was aber nicht wirklich störte.

Imho also insgesamt sehr gut geeignet wenn man "warme" Klangfarben auf hohem Niveau haben möchte. Der NeoCD 3 kommt zwar insgesamt qualitativ nicht ganz an den ER4 heran, in die Bluesklasse gehört er imho aber alle mal.


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 19. Oct 2012 um 13:13 Uhr

auch an dieser Stelle der Nachtrag: wir haben mal die Vota neben nen ER4-Speaker gestellt.
Ich spare weiter auf rears von Eton... und nen neuen Beamer.... und ne Netzwerkspieler-Erweiterung...

Frage
Klaus aus F. schrieb am 23. Aug 2012 um 00:41 Uhr

Hallo Udo,
deine neue Kreation gefällt mir auch sehr!
Wenn eine kleine Frage gestattet wäre:
wenn ich es richtig verstanden habe, läuft die "V2" ja auch hinsichtlich des Oberteils mit BR-Schlitz, wäre trotzdem eine einteilige Variante ohne 2. BR-Öffnung realisierbar?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 23. Aug 2012 um 10:58 Uhr

Hallo Klaus,
auch in einem einteiligen Gehäuse ist der Reflexschlitz nötig. Der Grund ist auf Bild 35 zu sehen.

Gruß Udo


Antwort
alex_loewer antwortete am 23. Aug 2012 um 12:13 Uhr

Hallo Klaus,
du kannst einfach beide Reflexschlitze nebeneinander machen und mit nem schwarzen Brett auf die benötigten Öffnungsflächen trennen, dann siehts (von weiter weg) aus wie ein einziger Schlitz. Oder du verbannst einen der beiden Schlitze auf die Seite, nach oben, oder wo du sonst noch Platz dafür findest, dann hast du auch nur einen sichtbaren BR schlitz vorne.


Antwort
luckies antwortete am 12. Sep 2012 um 14:19 Uhr

Hallo Alex!
Bei der Auswahl meiner neuen Boxen stehen die Votas (ist das der korrekte Plural?) auch zur Auswahl! Würde aber auch gerne eine einteilige Version bauen!
Deine Erklärung hab ich noch nicht ganz verstanden. Kannst Du mir das nochmal versuchen zu verdeutlichen?
Danke und Gruß
Holger

Frage
mario nöhring schrieb am 23. Aug 2012 um 13:34 Uhr

Hallo Udo,
Du schreibst im Text "Hörtest mit Hybridverstärker v. Destiny". Hat dich der Verstärker überzeugt bzw. stelltest Du einen Vergleich zu Deinem jetzigen Röhren Verst. an? Im Feb. habe ich die Duetta am R.Verst. kt88 bei Dir gehört. Nach Fertigstellung meiner Duetta suche ich immer noch nach einem Verst..

Gruß Mario

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 23. Aug 2012 um 15:11 Uhr

Hallo Mario,
wegen des Verstärkers musst du dich an den Vertrieb wenden. Ich äußere mich ausschließlich zu meinen Bausätzen. Allerdings würde ich für einen Hörtest auch nichts nutzen, was mir nicht zusagt :)

Gruß Udo

Frage
Karsten W. schrieb am 30. Aug 2012 um 09:29 Uhr

Hallo Udo,
schön geworden die Böxlein - Glückwunsch.
Hast du bei der Auswahl des HT auch den NeoCD 3.5 in der Auswahl gehabt?
Ich frage weil ich ihn bereits zum zweiten Mal einsetze
und sehr überzeugt von dem Teilchen bin.

Irgendwie erinnert mich deine Vota ein wenig an meine Nordpol. (:

Gruß Karsten

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 30. Aug 2012 um 21:22 Uhr

Hallo Karsten,
Dreiwege-Boxen in zwei Gehäusen sehen immer irgendwie gleich aus ;)

Gruß Udo

Frage
th_viper schrieb am 01. Sep 2012 um 12:17 Uhr

Hallo !
Wen man Wünsche äußern darf:
Ich wär bei der Kombi Ht, 17er MT und 2x22er Bässe ungehört dabei ;-).
Viele Grüße
Thorsten

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 01. Sep 2012 um 15:05 Uhr

Hallo Thorsten,
Wünsche darfst du äußern, in diesem Fall werden sie aber nicht erfüllt ;) Die Version mit 2 x AXT 5 ist vielfältiger nutzbar und ergänzt so das Vota-Programm sinnvoll.

Gruß Udo

Frage
Andre schrieb am 01. Sep 2012 um 20:49 Uhr

Hallo,

wie sieht es den eigentlich mit Bi-Amping aus?
Ist doch bestimmt machbar oder?
Wann kommt den der passende Center dazu ;)

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 01. Sep 2012 um 23:29 Uhr

Hallo Andre,
du hast eine zweiteilige Box, in jedem Teil steckt die dazugehörige Weiche. Brauchst du jetzt einen Joker, der dir deine Frage zum Biamping beantwortet oder findest du selbst die Lösung?

Der Center wird veröffentlicht, wenn er fertig ist. Das wird sicher noch vor Weihnachten was werden. Auf das Jahr lege ich mich nicht fest ;) Sein Name ist aber schon bekannt: Vota 3.

Gruß Udo


Antwort
Henry antwortete am 08. Oct 2012 um 16:32 Uhr

Das bedeutet mit 2x Vota 2 als Front-Left und Front-Right und der bald kommenden Vota 3 als Center und 2x Vota 1 als Rear-Left und Rear-Right hat man dann ein vollwertiges und stimmiges 5.1 System?

Viele Grüße

Henry

Frage
Andre schrieb am 02. Sep 2012 um 12:00 Uhr

Stimmt ich Depp -.-
Aber danke für die antwort XD

Frage
Martin schrieb am 27. Sep 2012 um 21:41 Uhr

Hallo,

Habe da mal eine Anfängerfrage. Kann man die Frequenzweiche auch für den AXT-08 verwenden. Weiter oben hatte schon mal einer diese Idee mit dem größeren Tiefmitteltöner. Dass das Gehäusevolumen angepasst werden muss ist mir klar. Wäre die Kombi aus AXT-08 und Neo CD 3.0 mit gleicher Weiche sinnvoll und machbar???

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 27. Sep 2012 um 22:08 Uhr

Hallo Martin,
in der Vota 2 haben wir doch den AXT 08 verwendet.

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 28. Sep 2012 um 16:40 Uhr

ich glaub er will den Mitteltöner rauslassen und nur den 8er mit dem Bändle haben - aber das mit gleicher Frequenzweiche sollte klar sein dass es nicht funzt...


Antwort
Martin antwortete am 28. Sep 2012 um 18:36 Uhr

Ja genau, Matthias. Ich möchte die Vota1 allein betreiben und mache mir Gedanken, ob sie genügend Tiefgang hat. Deswegen die Idee mit dem größeren Tiefmitteltöner. Aber anscheinend wirft dies das ganze Konzept über den Haufen.


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 07. Oct 2012 um 11:22 Uhr

wieviel Tiefgang du brauchst hängt an Raum und Musik, vota1 war auch schon schön, die originale ohne Beschneidung nach unten (wie beim Vota2 top was wir gehört haben) wird sicherlich schon gut sein. Das schöne ist ja dass du nachrüsten kannst. da du aber eh schon den 8er haben wolltest und nur das Oberteil weglassen wolltest :) macht das beim volumen keinen großen Unterschied. Kannst also eigentlich gleich die ganze nehmen

Frage
Matthias (Da) schrieb am 07. Oct 2012 um 11:25 Uhr

Hier noch meine Eindrücke zur Vota von der Hörsession bei Don:

Vota2: sind uns erst mal tierisch in den Kopp gestiegen. Fenster auf! Nee, geht nicht, da kam grad Autoscooter Soundtrack von der Kirmes... Volle Dröhnung - Andreas hatte sie noch extra für uns fertig gemacht und die erste Lackschickt dünstete noch "ein wenig" aus. Optisch: sauschön der Lautsprecher, die Kombination der Chassis ist eine Augenweide. Aber wurscht, klingen müssen sie.
Und da auch ein gewisses Handicap: sie hatten bis jetzt erst 30min Spielzeit hinter sich - da wird sich noch viel tun. @Udo: was passiert da noch im Vergleich zum Rohzustand?
Angetreten gegen die SB haben sie schon mal sehr viel Freude gemacht spielen für mich etwas befreiter und leichter, auch der Bassbereich ist mächtiger durch das größere Chassis, gleichzeitig auch klarer. Erster Gedanke: wieso sind die "nur" Aufsteigerklasse? Irgendwo muss man sicherlich die Linie ziehen, aber auf meinem persömlich Thron stehen die über den SB. Ganz große Klasse.
Was mich auch zu dem Gedanken verführt hat ob die wohl als rears im Heimkino zu der Duetta passen würden. Der Gedanke besticht, auch hinten ein Bändchen wäre doch super, und nicht so elend teuer wie die Etons.
Also, mal die Vota1 (eigentlich Vota 0,7 da im Bass beschnitten zur Eingliederung in die Vota2) im Vergleich zur D7.
Macht weiterhin Freude der kleine Lautsprecher auch wenn ich das untere Fundament vermisse. Allerdings ist da schon noch ein großer Schritt zur Eton zu verspüren, die insgesamt klarer und souveräner aufspielt. Auch tonal wollen sie leider gar nicht zusammenpassen, entsprechend ist die Idee mit dem Heimkino wieder aus meinem Kopp raus. Falls aber mal die Needles im Schlafzimmer weichen sollten hab ich meinen Kandidaten! Manchmal hat sie noch ein wenig geplärrt, was ich aber auf fehlende Einspielzeit schiebe.
So steht erst mal eine andere Entscheidung fest: Die Vota1 wird Hochzeitsgeschenk für einen guten Feund von mir. Und damit bekommt er einen erstklassigen Lautsprecher den er sich so als Fertigspeaker sicherlich niemals in der Qualität leisten könnte (wollte) und hoffentlich lange Freude machen wird

Antwort
MarcelE antwortete am 09. Oct 2012 um 12:13 Uhr

Ich bin zwar nicht der Udo, kann aber trotzdem was zur Einspielzeit sagen, da gestern mein Verstärker und meine gerade fertig gestellten Vota2 Hochzeit hatten ;)

Hab Sie dann direkt mal mit meinen "eingespielten" (ca 1 Monat tägl. Musik hören) Vota1 verglichen.

Eingespielt klingen die Votas "weicher" und "freier", also nicht mehr so angestrengt, grad was den Fountek angeht.

Auch klingt die Vota1 mittlerweile mehr wie aus einem Guß, die Chassis scheinen sich wohl erst aneinander gewöhnen zu müssen oder so ähnlich :)



Antwort
Henry antwortete am 09. Oct 2012 um 13:55 Uhr

@Marcel:

Hast Du das doppelblind getestet? Wie schnell warst Du beim Umstecken? War die Lautsprecherposition diesselbe? Hast Du an derselben Stelle gehört?

"Weicher" und "freier" sind typische Attribute von eingebildeten Eindrücken. Das Gehirn ist beim Hören mächtiger, als man vermuten möchte. :-D


Antwort
MarcelE antwortete am 09. Oct 2012 um 18:58 Uhr

Habe nicht blind gehört.
Saß mit meinem Dynavox-Umschalter auf der Couch und hab beim Hören immer mal zwischen V1 und V2 hin und her geschaltet. LS standen direkt nebeneinander. Also eher amateurhaft getestest ^^

Ja womöglich ist das größtenteils rein subjektiv wahrgenommen. Für alles weitere sind meine Erfahrungen diesbezüglich aber einfach zu gering ;)

Aber jeder der sich einen eigenen Eindruck machen will, ist auf meiner Couch in Mainz gern gesehen...

Frage
Zaunei schrieb am 09. Oct 2012 um 21:01 Uhr

Hallo Udo,
ich glaub ich habe einen Fehler gefunden.
In der SketchUp Datei für die Vota 1 aus der zip, sind Front und Rückwand mit 27,2 bzw. 28,2 angegeben. Auf dieser Seite und dem Screenshot von deinem SketchUp stehen 28,2 bzw. 29,2, diese Werte passen dann auch rechnerisch. Hatte mich gerade gewundert warum mein Holz ein cm länger ist wie in der Datei, die ich mir ausgedruckt habe ;D

Viele Grüße
Jan

Frage
andi.k. schrieb am 19. Oct 2012 um 09:31 Uhr

Hallo udo,

du schreib in deinem Bericht , die vota 2 sei fast Bluesklasse.
Meine Frage dazu wäre, wo hört die Aufsteigerklasse auf und wo fängt die Bluesklasse an? Wie und nach welchen Kriterien stufst du deine Kreationen in die bestimmten Klassen ein ?

Antwort
Andre (Ra) antwortete am 19. Oct 2012 um 10:48 Uhr

Hallo Andi,

genau dass habe ich mich damals, als ich in Bochum war und die Vota gehört habe, auch gefragt. Ich war ziemlich begeistert von der Vota. Als ich dann die SB12 daneben gestellt habe und das gleiche Material darauf abspielte (Nick Cave), habe ich verstanden, was Udo dazu bewog, SEIN Bluesklasse-Urteil eben nicht auf die Vota anzuwenden. Die SB 12 stellte Details anders und imho "genauer" dar. Dieser Unterschied ist für MICH entscheidend. Dieses Quäntchen (wir bewegen uns in der Quantenwelt ;-) ) macht die SB 12 bei entsprechender Musik (Jazz, Stimmen) einfach besser.

Leider ist MEIN Musikgeschmack ziemlich von Rock, Metal, und Pop dominiert, so dass gerade dieser Mehrwert für mich zum Nachteil wird. Da wird die häufig mangelhafte Aufnahme entsprechender Künstler zum Höhrproblem, so dass die Vota der "gefälligere" LS ist und für MICH die bessere Alternative darstellen würde. Es soll aber auch Leute geben, die ihren Musikgeschmack nach den verwendeten Lautsprechern orientieren.

Besser in Udos Bluesklasse machen das leider die LS mit dem 26HD1-Hochtöner (vielen dank Andreas für diesen tückischen Floh im Ohr). Die lösen das dargebotene zwar auch gnadenlos auf, machen dass aber so, dass es MIR gefällt. Aber die sind nun mal preislich im Moment außerhalb meiner Reichweite. Aber was die Symphonie4 (auch im Zusammenspiel mit dem Vota Bass-Abteil) leistet ist einfach geil! Na Ja Kommt Zeit, kommt Lottogewinn (4 richtige würden reichen!)

Gruß

Andre

P.S. Bluesklasse ist definiert durch Udos Ohr ...


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 19. Oct 2012 um 11:17 Uhr

Ah je Andre - ne Keramik solls werden? Eieiei! :)
Stimmt aber, für rockiges passt die schon fein! Tipp: ne 360.1 lässt sich später noch zur Prinzessin machen ;)

Was Symph4 mit Vota Unterteil angeht: da wäre ich sehr vorsichtig mit, die sind null aufeinander abgestimmt - und bei unserer Hörsession wurden die mit nem DSP für 4000,- aufeinander zurechtgebogen. Insofern würd ich doch lieber was nehmen was auch füreinander geschaffen wurde und nicht quer durch die Hersteller mischen...

@ Andi: Sowohl SB36 als auch Vota2 sind beides hervorragende Lautsprecher - die aber sehr sehr unterschiedlich klingen. Entweder anhören gehen - oder aus dem Bauch entscheiden - von anderen rauslesen zu wollen was die Unterschiede sind und dann noch was bei Dir am Besten passt wird kaum klappen.
Im fließenden Übergang der verschiedenen Lautsprecherklassen würde ICH die Vota näher an die SB setzen als die SB an die Eton Sachen.
Vom ersten Höreindruck schien mir die Vota besser zu meinem Geschmack zu passen.


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Oct 2012 um 11:44 Uhr

Hallo Andi,
es gibt hier eine Rubrik, die heißt "Über Lautsprecherbau.de. Die könntest du einfach einmal lesen.

Gruß Udo


Antwort
Andre (Ra) antwortete am 19. Oct 2012 um 11:48 Uhr

@matthias

Ich war so mit der Umsteckperformance beschäftigt, dass ich das ganz verdrängt hatte, dass der Andreas vorher "plopp patsch" gemacht hatte....

Würde ich gerne nochmal unverbogen wiederholen!


Antwort
Matthias (DA) antwortete am 19. Oct 2012 um 12:37 Uhr

hmmm... das brauchen wir nicht wiederholen, das kann man auch so raten wie das ausgeht....

behelfsweise leg mal die Frequenzschriebe übereinander....
das Unterteil der Vota (roter Zweig) hat so von 30-500Hz über 80db, bei nem Pegel von ca. 89dB

Die Symph 4 hat ab ca. 80Hz ihre 80dB - mit nem Pegel von ca. 82 dB im Durchschnitt.

Nun rate mal was im Bereich von 80-500Hz passiert wenn man die beiden zusammenstöpselt...
Ich sag mal: Teufel kann sich warm anziehen was fetten Oberbass angeht ;)

BUMMMMUMMUMUMUMMMUMMM


so, jetzt genug der Blasphemie - nimm ne komplette Vota oder ne Cera irgendwas, wird billiger als zwei halbe kaufen und dann eine fertig machen müssen....


Antwort
Matthias (DA) antwortete am 19. Oct 2012 um 12:39 Uhr

edit: und bei den Gedanken oben bin ich rein auf den Pegel eingegangen, was das im Hinblick auf Tonalität, Phasenrichtigkeit, Auflösung und Übergang in den Zweigen bedeuten würde will ich gar nicht erst drüber nachdenken ;)


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 19. Oct 2012 um 12:55 Uhr

und edit2: konnte mir es nicht verkneifen und hab das mal in Gimp aufgezeichnet was die F-Kurven wohl zu der Idee sagen..... siehe Galerie / Meine Bilder ;)


Antwort
Andre (Ra) antwortete am 19. Oct 2012 um 13:59 Uhr

Ja Ja...

hab verstanden .... Diesen Frequenzverbieger lassen wir beim nächsten mal bitte zuhause... ;-)


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 19. Oct 2012 um 14:06 Uhr

:-D zumal ich weiterhin der Meinung bin dass 2*nen Tausender für das Beste vom Udo sich mehr lohnt als 1500für nen DSP der dann zwar auch "billigere" Lautsprecher für 500 gradezieht aber bei den Etons dann die Emotionen rauskaschiert...
Prost nach (Du)!
Und: so weit isses ja nicht für Dich zum Udo zu kommen, vielleicht lässt er sich ja auf das Votphonie Spielchen ein ;)

Frage
Daniel schrieb am 22. Oct 2012 um 08:45 Uhr

Moin,

mich würde mal interessieren, ob es sich lohnt, den Unterbau der Vota 2 (also den Tieftöner samt Gehäuse) mit ner SB18 zu verpaaren.

Hintergrund : Ich habe nach meinen Axis 85 die SB18 gebaut und hätte die 8" Axis Bässe "über" - von daher müsste ich nur "fix" ein Gehäuse drum herum bauen.
Würde das so harmonieren oder Blödsinn?

Gruß
Daniel

Antwort
Andre (Ra) antwortete am 22. Oct 2012 um 09:46 Uhr

Hallo Daniel,

das wird wohl eher schlecht als recht funktionieren. Wenn du darauf kommst, weil ich weiter oben von der Kombi S4 - Vota2 gesprochen habe, muss ich das vielleicht noch mal geradebiegen:

Als wir die Höhrsession beim Don gemacht haben, gab es die Konfiguration Vota2 + Symphonie 4 und die hat wohl nur aus einem Grund funktioniert, den ich, weil ich immer hinter den LS stand um umzustöpseln, nicht mehr auf dem Schirm hatte. Die Kombination war an einen digitalen Verstärker angeschlossen, der eine Einmessautomatik mitbringt, um anhand eines Equalizers die Lautsprecher auf den gewünschten Frequenzgang zu zwingen. Das hat gut geklappt. Das gerät kostet aber mindestens 1,5 KiloEuro und ist daher eher was für den begeisterten Technikaffizinado,

Wenn du den Sub über nen DAC Subwoofer-Amp betreiben würdest, könnte ich mir vorstellen, dass dabei passable Ergebnis rauskommen, aber das käme auf einen Versuch an...

Gruß

Andre

Frage
matthias (da) schrieb am 22. Oct 2012 um 10:34 Uhr

naja, wenn es dir um den Klang geht wird der sb sub besser passen, ideal ist die sb240.
Wenn es dir darum geht die übrigen chassis zu verbauchen und zu spielen: ein testgehäuse aus spanplatte ist schnell und billig zusammengekloppt. Musst ja nicht gleich das chassis versenken oder gehäuse anmalen oder so.
Bleibt noch die frage offen wie du den sub nach oben begrenzt.
Frohes basteln!

Frage
Waterdrinkingman schrieb am 23. Oct 2012 um 17:03 Uhr

Jaja, den Frequenzverbieger kauft man sich nicht einfach so. Und die absicht ist ja primär, die Raumeinflüsse zu korrigieren. So gesehen muss man diese Kosten mit den Kosten für Raumanalyse und -bedämpfung vergleichen.

aber zurück zum eigentlichen Thema: ich denke nach wei vor, dass man das Vota2-Unterteil oder auch andere Unterteile relativ einfach als (aktiven) Subwoofer verwenden kann. Denn durch die Aktivierung und insbesondere Filtereinstellungen des Subwoofer-Moduls kann man den Gesamt-Frequenzgang ja wunschgerecht anpassen und eine Überhöhung, wie sie Matthias (da) in der Galerie angedeutet hat, vermeiden.

Antwort
Matthias (DA) antwortete am 23. Oct 2012 um 18:02 Uhr

stimmt, nicht umsonst ist ja jetzt auch ein Sub Modul mit DSP im Angebot was - more or less - wenn auch ohne Einmessen die Verbiegerei auch bietet. Wenn möglich würde ich aber immer versuchen den Sub vom gleichen Hersteller zu nehmen - oder zumindest checken dass es tonal zusammenpasst - am Ende muss es ausgiebig gehört und verglichen werden - freue mich schon auf Deine weiteren Berichte zur Vota. Ich hab jetzt auch ein Päckle hier liegen (danke für die fixe Lieferung, Udo) - leider aber nicht für mich....


Antwort
Waterdrinkingman antwortete am 24. Oct 2012 um 00:23 Uhr

Naja, bei Frequenzen unter 80 Hz von Tonalität zu reden, ich weiß ja nicht...
Ich denke, dort sind "Präzision" - und in der Kombination mit hohem Verstärkerdämpfungsfaktor - "Kontrolle" relevant. Für Klang"farben" sind einfach zu wenig Harmonische bzw. oberes Frequenzspektrum als solches enthalten.

Zur Frequenzverbiegerei. Einen Equalizer nur per Gehör einzustellen, ist nicht so trivial. In Sachen Wubwoofer kannst Du froh sein, wenn Du die ersten beiden Raummoden überhaupt erkennst und "vermeiden" kannst. Kannst Du zwar ach berechnen, aber das ganze ist auch noch von der Aufstellung abhängig, bzw. vom Hörplatz. Also bietet eine Messung, auch wenn sie recht einfach ist, meist eine sinnvolle(re) Ausgangsposition.

Frage
Andi K. schrieb am 28. Oct 2012 um 15:37 Uhr

Hallo Udo und Community,
hätte da noch eine vieleicht doofe Frage, da ich mich noch nicht sonderlich lange mit dem Thema Hifi befasse. Wird die Regalbox mit dem unteren Bassteil mit Kabelbrücken mit einander verbunden , oder werde beide jeweils einzeln an den Verstärker geklemmt ?

Mfg andi

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 28. Oct 2012 um 16:08 Uhr

Hallo Andi,
das ist dem Strom reichlich egal. Der Kabelverkäufer hat natürlich mehr davon, wenn du beide Teile am Verstärker anschließt. Noch mehr freut er sich, wenn der Amp am anderen Ende des Raums steht und du das Kabel auch noch über Türen verlegst ;)

Gruß Udo

Frage
Jens Herrmann schrieb am 30. Oct 2012 um 11:56 Uhr

Ich habe zwei Anfängerfragen zu der Vota1:
Da ich einen Röhrenverstärker besitze, habe ich mir zu der Vota eine Impedanzlinearisierung bestellt. Nun meine erste Frage:
1. Es ist doch völlig egal wie ich diese aufbaue, solange die Bauteile in Reihe liegen, oder? Vor die Frequenzweiche zwischen + und - als RCL oder LCR oder LRC?
2. Wenn ich die Maße des Lautsprechers ändere, (nicht ganz so hoch aber tiefer) muss ich doch nichts weiter außer dem Innen-Volumen beachten, oder muss dann der Reflexkanal geändert werden?
Bitte um Nachsicht, (nein nicht Nachtschicht, einfache Antworten reichen), viele Grüße, Jens.

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 30. Oct 2012 um 11:58 Uhr

1) jepp
2) Reflexkanal: ÖffnungsFLÄCHE und Tiefe müssen gleich bleiben - da bei Dir die Breite nicht geändert wird passts.


Antwort
Jens Herrmann antwortete am 30. Oct 2012 um 12:03 Uhr

Wow, das war schnell, vielen Dank und viele Grüße, Jens.

Frage
Waterdrinkingman schrieb am 08. Nov 2012 um 11:55 Uhr

Udo,
gibt es einen konkreten Grund, nicht den NeoCD1.0 zu verwenden? Ich will ja nicht geizig werden, aber der ist nochmals 25€ billiger, und hat (mit halber Membranfläche) auch "nur" 3dB weniger Pegel.
Von der Weiche her (Vorwiderstand bei CD3.0) müsste doch noch "Luft" sein, oder?

Grüße, Andreas.

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 08. Nov 2012 um 12:25 Uhr

Hallo Andreas,
von der größeren Membranfläche versprach ich mir mehr Pegelreserven und für den Bedarfsfall eine tiefere Trennfrequenz. Ein weiterer, wichtiger Grund war natürlich auch, dass ich den NeoCD 3.0 als ausgzeichneten Hochtöner kannte.

Gruß Udo

Frage
Waterdrinkingman schrieb am 08. Nov 2012 um 12:31 Uhr

Ah so.
Damit eine Vota 0.8 zu bauen, die unter 100€ kommt und die HK-Freunde als Rear-LS oder generell als 5 Satelliten anmachen würde, ist zu weit draußen (von den üblichen Umständen wie Zeitmanagement usw. mal abgesehen)?
Oder hätte die dann ggf. 1kHz höher liegende Trennfrequenz derart starke Nachteile in Sachen Kombinierbarkeit mit Vota1+3?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 08. Nov 2012 um 13:00 Uhr

Hallo Andreas,
das Ganze hätte den großen Nachteil, dass ich es erst bauen müsste, um die Kombinierbarkeit zu testen. Dagegen spricht außer meiner angeborenen Faulheit auch die Tatsache, dass die jetzt angebotenen Vota 1, 2 und 3 ein sehr gutes Heimkino ergeben.

Gruß Udo

Frage
Konstantin schrieb am 28. Nov 2012 um 14:20 Uhr

Hallo!
hat jemand vertrauenswürdige technische Daten(inkl. TSP)
zu Gradient AXT-08?
den die Angaben auf der IT-Seite erwecken kein Vertrauen.

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 28. Nov 2012 um 20:54 Uhr

Hallo Konstantin,
wenn ich in ein Haus gehe, schaue ich wenigstens auf das Klingelschild, damit ich weiß, wer hinter der Tür wohnt.

Woraus du dein Misstrauen ziehst, will ich gar nicht wissen, deshalb frage ich nicht. Dass die ganz offiziellen Messdaten hier im Magazin zu finden sind, ist dir vermutlich mangels Lesebereitschaft entgangen. Sollen wohl die anderen für dich die Seiten lesen und dir die Werte in eine Antwort mit möglichst weniger als drei Zeilen schreiben, damit du dich nicht überangestrengst.

Gruß Udo

Frage
Daniel schrieb am 07. Feb 2013 um 11:45 Uhr

Moin Udo,

wie schon bei der Axis 85 und SB18 möchte ich anstatt der Holzkanäle auch bei der Vota 2 auf BR-Rohre zurückgreifen.

Hast du für beide Gehäuse (HT/MT und TT) was passendes liegen?

Da ich grad am Gehäusedesign bin (einteilig) wäre es nett, wenn du mir kurz die beiden Typenbezeichnungen vorab geben könntest, damit ich sie in den Bauplan mit einzeichnen kann (Durchmesser/Länge)

Ich gehe mal davon aus, das es keine (akustischen) Probleme gibt, wenn beide BR-Rohre nach hinten zeigen...

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 07. Feb 2013 um 13:20 Uhr

Hallo Daniel,
die Rohre müssen die gleiche Öffnuingsfläche und Tiefe wie die Kanäle haben. Ganz kleine Abweichungen kannst du hier vernachlässigen.

Gruß Udo

Frage
Daniel schrieb am 07. Feb 2013 um 14:19 Uhr

Hallo Udo,

danke für die Antwort.

Die beiden Kanäle besitzen eine Öffnungsfläche von 16cm² bzw 46cm²

Wenn ich bei dir im Shop schaue, so finde ich folgende Rohre
HP35 mit 10cm²
HP50 mit 20cm²
HP70 mit 38cm²
HP100 mit 79cm²

Die Frage ist, wie definierst du "ganz kleine Abweichungen" ? So wie ich das sehe sind die Flächenunterschiede nicht grad klein und ich werde wohl (leider) am Holzkanal nicht vorbeikommen

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 07. Feb 2013 um 15:11 Uhr

Hallo Daniel,
schon 5 % Abweichung erfordert eine andere Rohrlänge. Die kannst du mit einem Simulationsprogramm ermitteln. Dabi ist es nicht sinnvoll, mit kleineren Öffnungsflächen zu rechnen.

Gruß Udo

Frage
Paule schrieb am 25. Feb 2013 um 10:06 Uhr

Hallo Udo,
ich würde gerne diesen Bausatz nachbauen, jedoch hat mein Verstärker nur eine Eingangsimpedanz von 4 Ohm, die Lautsprecher jedoch 8 Ohm,
meine Frage ist nun, wie sich das auswirkt, und was die Impedanzkorrektur für 6 Euro mit sich bringt.
Vielen Dank
Gruß

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 25. Feb 2013 um 10:22 Uhr

moin Paule,
mehr Ohm am Lautsprecher ist nie ein Problem. Passt.
Impedantkorr. braucht man für Röhrenverstärker.
Frohem Bau ;)


Antwort
alex_loewer antwortete am 25. Feb 2013 um 10:25 Uhr

Wirklich problematisch wird es eigentlich nur wenn die Impedanz der Lautsprecher unter der Angabe des Verstärkers liegt, 2Ohm Boxen solltest z.B. eher nicht anschließen. Details zu deinem Verstärker kennt allerdings nur dessen Hersteller.

Die Impedanzkorrektur benötigst du nur wenn du die Boxen an einem Röhrenverstärker betreiben willst. Für andere Verstärker macht sie nix schlechter, aber auch nix besser.

Frage
bucki schrieb am 05. Mar 2013 um 08:12 Uhr

Hallo zusammen,

ich liebäugel schon länger mit der Vota1 - die zu besetzende Vakanz wäre allerdings auf meinem Schreibtisch. Die Größe des Gehäuses ist dabei kein Problem, die Quickly18 hatte vor ihrem Umzug ins Heimkino auch genug Platz ;)
Stellt sich nur die Frage, ob bei der Hörentfernung von geschätzt 1m schwerwiegende Beeinträchtigungen zu erwarten sind; ich hatte bisher keinen Bändchen HT im Hause, ob die sich hier deutlich anders als ein Kalotten HT verhalten fällt mir schwer einzuschätzen.

Gruß
Matthias

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 05. Mar 2013 um 14:43 Uhr

Hallo Matthias,
welche Vorstellung du von einem Bändchen hast, weiß ich natürlich nicht. Aber sie sind völlig falsch ;)

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 05. Mar 2013 um 16:47 Uhr

naja, Weinheim - da isses ja nicht soo weit bis zum Below - vielleicht darfst Du Dich ja mal direkt vor seine Voten setzen. Ich wünsch Dir schon mal schönen Bau :)


Antwort
bucki antwortete am 05. Mar 2013 um 20:14 Uhr

@Udo
Bin vollkommen voruneingenommen, das ist ja das schöne ... dann lass ich mich mal von den Votalen Kurzdistanzqualitäten überraschen :)

@Namensvetter :)
Eigentlich ne gute Idee, aber da auch ich unter dem weitverbreiteten chronischem Zeitmangelsyndrom leide - werde ich eben taub bestellen ;)

Frage
Andi (incoggnito) schrieb am 17. Mar 2013 um 13:02 Uhr

habt ihr zufällig die gemessenen Daten zum Neo CD3.0 noch?

bin grad an einer Eigenentwicklung, und werde auch nochmal selber messen, würde aber ganz gerne eine Vergleichsmessung haben :)

mfg Andi

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 17. Mar 2013 um 15:20 Uhr

Hallo Andi,
deinen Thread in einem anderen Forum habe ich schon gesehen. Unsere Messdaten nützen dir nichts, da du mit einem Programm simulieren willst, das ausschließlich für die spezielle Messart eines einzigen Herstellers eingerichtet ist. Das ist für mich auch völlig verständlich, denn wer zahlt, sagt auch, welche Musik gespielt werden soll.

Gruß Udo

Frage
Andi (incoggnito) schrieb am 18. Mar 2013 um 15:31 Uhr

Hallo Udo,

danke für deine schnelle Antwort,
... dann kann ich meine eigene Messung mittels ARTA wohl auch nicht vergessen... ich hab mir jetzt extra ein Visaton Chassis zugelegt, mit dem ich prüfen wollte ob ich an die selben Messergebnisse wie die in Boxsim komme, und hätte erst nach "Kalibrierung" eigene Messungen mit meinen Chassis gemacht..

hab ich als "Hobby-Selbstentwickler" auch noch andere Möglichkeiten, als ein Simulation mti Boxsim?

vill kannst du mir ja einen Tipp geben ;)

mfg Andi

Antwort
incoggnito antwortete am 18. Mar 2013 um 17:22 Uhr

*auch vergessen


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 24. Mar 2013 um 18:41 Uhr

Hallo Andi,
da habe ich nur den üblichen Tipp: Bau etwas nach, solange dir die Fähigkeit fehlt, eigenes zu entwickeln. Daran kannst du deine Messtechnik üben und mit den Ergebnissen im Magazin vergleichen.

Gruß Udo

Frage
Micha schrieb am 24. Mar 2013 um 17:21 Uhr

Hallo Leute, hallo Udo,
ich hätte da auch mal zwei Fragen zur Vota 1:

1. kann man den Reflexkanal ohne weitere Auswirkungen auch an die Rückwand (im oberen oder unteren Bereich) legen?

2. Udo, in irgendeinem Artikel hatte ich vernommen, dass ihr auch Fronten/Teile fräsen könnt. Wenn ja, was würde denn so eine Front für die Vota 1 kosten, beispielsweise in MDF schwarz?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 24. Mar 2013 um 18:46 Uhr

Hallo Micha,
hast du denn auch schon einmal "Vota" in die Suche eingegeben? Dann hätten dir eigentlich auch die einteiligen Vota 2 mit Reflexschlitz hinten auffallen sollen. Wenn das da geht, dürfte sich die Frage 1 geklärt haben. Die 2. Frage kann das Magazin-Team nicht beantworten. Es hat mit der Herstellung und dem Verkauf der Gehäusezuschnitte nichts zu tun ;)

Gruß Udo

Frage
Rolze schrieb am 27. Mar 2013 um 12:19 Uhr

Grüß euch!
Wollte mal fragen ob es möglich ist die Vota 1 u 2 zu einem Verstärker mit 2 Lautsprecherausgänge anzuklemmen?

sorry für die Verstärkerfrage!

Antwort
Lennart antwortete am 27. Mar 2013 um 17:11 Uhr

Hi Rolze,

du solltest dein Vorhaben noch etwas genauer erläutern. So versteht es jedenfalls niemand.

LG Lennart

Frage
Rolze schrieb am 27. Mar 2013 um 18:32 Uhr

Grüß dich!
die vota2 besteht ja aus zwei boxen! ich habe einen stereoverstärker mit 4 ausgängen also + und - für den linken und rechten speaker!

ich wollte fragen ob ich die zwei boxen der vota2 einfach zusammenhängen kann und bei einem anschlusspaar (z.B. L+ und L-) anschließen kann?

ich hoffe ich habe es genau genug formuliert ! ;-)

Antwort
Lovka antwortete am 27. Mar 2013 um 19:55 Uhr

Eine einzelne Vota2 besteht zwar aus zwei Kisten, die haengen aber normalerweise mit einem Kabel zusammen, und mit einem Kabel an Deinem Verstaerker...
Kiste1 --- Kiste2 ---- Verstaerker (rechte Ausgaenge z.B.)
Mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann man auch beide Kisten zu einer zusammenbauen, siehe Belows oder Ruedigers Bauberichte.

Getrenntes Anschliessen von Top und Bottom (oder so) machen manche Leute an Biamping-faehigen Mehrstkanalverstaerkern oder sie bauen in das Unterteil sogar einen eigenen Verstaerker ein...aber das wuerde hier zu weit fuehren.


Antwort
Lennart antwortete am 27. Mar 2013 um 20:37 Uhr

Hi Rolze,

wie Lovka schon erklärt hat, besteht die Vota zwar aus zwei Kisten, schaltungstechnisch handelt es sich bei korrektem Aufbau aber nur um einen Lautsprecher mit einem Kabelpaar (man kann allerdings auch zwei Kabel ziehen und parallel aufklemmen, das Ergebnis bleibt das gleiche). Die beiden Kisten sollten deshalb auch auf jeden Fall übereinander stehen.

Was deinen Verstärker angeht, so vermute ich dass es sich um einen handelsüblichen Stereoverstärker handelt. Diese haben in der Regel nicht vier, sondern nur zwei Ausgänge. Eine Spannung kann immer nur zwischen zwei Polen erzeugt werden, deshalb bilden + und - gemeinsam einen Ausgang für einen Lautsprecher. Manche Hersteller verbauen allerdings Schalter für ein weiteres Lautsprecherpaar ( A und B z.B.) Dabei hat der Verstärker aber trotzdem nur zwei Kanäle, wenn man beide Paare anschaltet werden sie intern parallel geschaltet. Das macht also wenig Sinn, die Funktion dient wohl eher dem Umschalten zwischen zwei verschiedenen Räumen o.ä.

LG Lennart

Frage
Rolze schrieb am 28. Mar 2013 um 11:17 Uhr

ok alles klar danke für die antwort!

lg

Antwort
Klaus Schmalenbach antwortete am 03. Apr 2013 um 14:45 Uhr

Hallo Udo
Mine Frage an dich , kann ich den Bausatz Vota1 mit dem Gehäuse der. Axis 15 TQWT. bauen , ich verspreche mir damit mehr Bass und hätte den guten Bändchen Hochtöner . Hintergrund ist mein Zimmer hat nur 16 m² , und die Vota 2 wäre etwas zu viel des guten ? Danke im Voraus Gruß Klaus


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 03. Apr 2013 um 14:56 Uhr

Hallo Klaus,
ohne es selbst auszupobieren, kann ich nur raten, ob es geht. Einen Versuch ist das sicher wert.

Gruß Udo

Frage
Harald B. schrieb am 09. Apr 2013 um 19:09 Uhr

Hallo,
Ich habe jetzt soweit auch meine Votas für mein kleines Heimkino (20 qm) fertig.Meine 2x Vota2, 2x Vota1 und 1x Vota3.jetzt bin ich auf der Suche nach einem passenden Sub für die Heimkinogeschichte.Kann mir da jemand ne Empfehlung geben?

Gruß Harald

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 09. Apr 2013 um 21:02 Uhr

Hallo Harald,
wenn dir bei deiner gigantischen Zimmergröße der Bass aus zwei 8-Zöllern (-3dB bei 35 Hz) nicht ausreicht, musst du mindestens zusätzlich zwei 38er Subwoofer in den Raum stellen. Sieh dir dann aber vorsichtshalber keinen Film aus Australien an. Die hüpfenden Känguruhs werden dir alle Wände einreißen, auch wenn sie nur ganz klein auf der doch wohl vorhandenen 7 m²-Leinwand erscheinen.

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 10. Apr 2013 um 13:25 Uhr

vielleicht auch einfach dem Bass noch ein paar Tage geben bis er sich eingespielt hat? da kommt meist noch was :)

Frage
Justus schrieb am 10. Apr 2013 um 16:41 Uhr

Oder am Verstärker ein bisschen Bass für das Heimkinoerlebnis reindrehen. Das ist günstiger als ein zusätzlicher Subwoofer.

Frage
wini schrieb am 10. Apr 2013 um 17:17 Uhr

Hallo Justus,

leider gibt es für die Bassregler keine Norm.

Es macht einen Unterschied, ob die bei 100 Hz oder 50 Hz einsetzen.

Meine NAD-Verstärker älterer Bauart (3225/3125/302) haben wohl 50 Hz.

An Kleinboxen ohne Bassüberhöhung bzw. Q3B Reflexabtimmung spielen die bei 14-Uhr statt 12-Uhr (=flat; Uhrzeigerlogik) einwandfrei. Bei mittellauten Pegeln keineswegs dünn, aber auch nicht überfordert.

Gruß Wini

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 10. Apr 2013 um 22:14 Uhr

naja, wenn der AVR einigermaßen artgerecht ist wird er schon zumindest einen rudimentären Equalizer drin haben?

Frage
wini schrieb am 11. Apr 2013 um 19:38 Uhr

Hallo Matthias,

die AVR-Chips können alles mögliche und die mitgelieferten Prospekt bzw Werbetexte versprechen sogar das Unmögliche.

Doch selbst mit einer Pur-Direct-Taste bleibt leider fast immer eine pappige/mehlige Indirektheit und/oder eine Dynamikbremse, die bei leisen Pegeln zu nichts-sagender Unverbindlichkeit führt und bei höheren Pegeln das (quasi-)Live-Erlebnis vorenthält.

Eine diskrete Schaltung kann eben (wenn gut gemacht) mehr als ein (überzüchteter) Chip, den die AVR-Konstrukteure immer auch nach Preisgesichtspunkten aussuchen müssen. Eine Preisdifferenz von 1€ zwischen Chips ist vielleicht ein Witz, vor allem für Selbstbauer, die wissen, das ein 100€ BMT besser ist als ein 15€-Teil. Klanglich ist das aber entscheident! 1€ Preisdifferenz bringt aber in der Massenfertigung einen Zusatzgewinn von mehreren 10000€.

Das hören auch viele, suchen aber ihr Heil in noch größeren Boxen, dickeren Kabeln, noch potenteren Subwoofern etc..

Vielleicht bin ich ja hoffnungslos altmodisch. Vielleicht ist diese flächig-nichtsagende Soundtapete unterstützt duch voll-dröhnende undifferenzeirte Tiefbässe das, was sich viele wünschen.

Mein Traum-LS ist die Excel Bifrost (Nextel 18 im kleinen Hörzimmer).

Pur Direkt.


Gruß

Wini

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 11. Apr 2013 um 22:59 Uhr

moin Wini, völlig einverstanden, nicht ohne Grund steht bei mir ne saubere Stereokette mit AVR nur als Erweiterung, aber Harald hat nunmal nen AVR vorhanden wegen Heim"kino" und wollte mehr Bass - und da kann man dann den Equalizer auch einsetzen wenn er eh schon im Ton rummurkst ;)
prost!

Wobei - jetzt wo Du's sagst - durchaus möglich, dass der Bass vom AVR einfach nicht geliefert wird weil die Endstufen nicht genug Saft haben - das wäre noch mal nen Versuch für den Harald wert.
Genug Bumms hat die Vota nämlich schon.

Frage
wini schrieb am 11. Apr 2013 um 23:44 Uhr

Hallo Matthias,

ich habe gehört, dass im (richtigen) Großen Kino nur Voll-Resonante/Voll-Moden Tief- Bässe möglich sind. (4Subwoofer jeweils mittig/unten; wo sonst?))

Wenn das im Frequenzbereich unter 60 Hz ist: Dann sind die 6db angehoben.

Wenn die Aufnahmen 1/1 sind, müsste zu Hause ein +6db Pegel unterhalb 60Hz erzeugt werden.

Im Kino dröhnen die <60Hz-Bässe noch nach und klingen deshalb noch etwas dramatischer.

Mit Hoher Widergabetreue hat das aber nichts mehr zu tun.

Gruß Wini

Frage
wini schrieb am 12. Apr 2013 um 00:23 Uhr

Sorry Matthias,

habe vorgängigen Post nicht genau gelesen!

Es geht nicht um 20 oder 200 Watt der Endstufe!

Das gesamte Verstärkerkonzept macht es.

Gruß

Wini

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 17. Apr 2013 um 09:46 Uhr

Völlich einverstanden, deshalb schrieb ich "Saft" und nicht Watt ;) - wobei aber zugegebenermaßen Saft eine recht unscharf formulierte Messgröße ist.... Nem Verstärker mit ordentlich Saft ists egal was aus ihm rasugesaugt wird - weil Netzteile, Elkos und co einfach liefern, liefern, liefern. Wir sind uns da schon einig. Sprich: für stereo nen Stereoamp - und wenn es halt Heimkino sein soll über ne gebrauchte Endstufe zumindest für die dicken Mains nachdenken.

Frage
wini schrieb am 14. Apr 2013 um 18:50 Uhr

Zur Vota,
die letzen Posts haben nichts mit der Vota zu tun.

Die ist wohl für Rückwand-(nahe) Aufstellung konzipiert und bringt dort trockene Bässe (sofern der Hörplatz einigermaße wandfern ist; gilt für jeden Lautsprecher).

Gruß Wini

Frage
amazeing schrieb am 28. Apr 2013 um 00:11 Uhr

Ich weiß, dass es schon einige Fragen zur BR-Öffnung gab.. dennoch hab ich da Wissenslücken..
Und zwar wäre ja bei einer einteiligen Vota das Abteil für die Vota 1 nur ~13 cm tief (beibehalten der Breite von Vota 2 und Höhe der 1).
Kann man da dennoch das Brett für die Reflexöffnung 10cm lang lassen (sind ja nur 3 cm Luft nach hinten) oder sollte man es kürzer machen?
Und falls kürzer besser wäre - lässt sich das einfach mit mehr Öffnungsfläche ausgleichen?
Ich befürchte ja nicht, nachdem was ich gelesen hab..

Grüße

Antwort
amazeing antwortete am 28. Apr 2013 um 15:52 Uhr

hat sich erledigt..


Antwort
Simon antwortete am 28. Aug 2013 um 15:37 Uhr

Kannst du mir bitte deine Lösung bekannt geben?
Ich habe exakt das selbe Problem und befürchte dass der 3cm Spielraum zwischen Gehäuseinnenwand und dem "Bassreflexöffnungs"-Ende einen negativen Einfluss auf die Klangqualität hat?

Nach Recherchen im Internet bin ich auf mind. 7.5cm Abstand gekommen was in diesem Fall ja ganz klar unterschritten werden würde..

Frage
Matthias (Da) schrieb am 02. May 2014 um 17:52 Uhr

guck mal einer an, Bällchen hat die XTZ 99.26 gefunden - für 950€ das Paar gar nicht mal so teuer für den Fertigbereich...

Frage
Michael schrieb am 27. May 2014 um 00:03 Uhr

Jetzt habe ich als Neuling soviel hier gelesen und für mich hat sich die Vota 2 als meine Favoritin herauskristallisiert. Sofern ich das nicht falsch verstanden habe, ergibt sich im Frequenzschrieb ein ziemlich deutlicher Einbruch von 4-5 db im Bereich von ca. 1,2 - 1,4 khz. Nun kann es sein, daß das klanglich nicht relevant ist; mich wundert nur, daß das bisher von miemandem angesprochen wurde. Ist das ohne Bedeutung für das Klangerlebnis?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 27. May 2014 um 22:02 Uhr

Hallo Michael,
vielleicht hören sich die anderen einen Lautsprecher lieber an, statt mit Diagrammen Kaffeesatzleserei zu betreiben.

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 28. May 2014 um 17:29 Uhr

don't worry, klingt gut dat Dingen :)

Sie haben selber eine Frage zu diesem Artikel?

Veröffentlichen Sie hier Ihre offenen Fragen zu diesem Artikel. Unser Experte Udo Wohlgemuth und viele der regelmässigen Besucher dieser Webseite können Ihnen vermutlich schnell weiterhelfen.


Ihre EMailadresse wird nicht veröffentlicht!
captcha
Bitte geben Sie den Sicherheitscode in das Textfeld ein.
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.