Lautsprecherbau-Magazin 2012 > Ausgabe August 2012Vota 1 und 2, die Umfragebox
Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentierte Bewertungen:

5 Sterne
"Kann ab Mitte Jänner gerne bei mir in Österreich Probegehört werden. Betreibe diese an sehr Hochwertiger Elektronik. Wohne in Vorarlberg, 35 km von Bregenz, 40 km von Lindau 3 km von Lichtenstein, 5 km Schweiz Wohnort A-6800 Feldkirch "
-
Bewertungsübersicht anzeigen.
Bewertung:
test




Kommentar:

Fragen zu diesem Artikel
Frage
Gray_ schrieb am 29 Sep 2014 um 12:49 Uhr

Hallo,
ich wollte interessehalber Fragen, was es ausmachen würde, wenn ich die Vota 1 ein wenig weniger tief (bspw.18 statt der 22cm) bauen würde?
Ich vermute mal, dass das Bassreflexbrett gekürzt werden muss und dann der Bass nicht mehr so tief wird, was beides absolut im Rahmen wäre.
Wenn allerdings die Weiche verändert werden müsste, wäre das natürlich nicht gut.

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Danke und Gruß,
Gray_

2 Antworten Alle anzeigen
Frage
Michael schrieb am 27 Mai 2014 um 00:03 Uhr

Jetzt habe ich als Neuling soviel hier gelesen und für mich hat sich die Vota 2 als meine Favoritin herauskristallisiert. Sofern ich das nicht falsch verstanden habe, ergibt sich im Frequenzschrieb ein ziemlich deutlicher Einbruch von 4-5 db im Bereich von ca. 1,2 - 1,4 khz. Nun kann es sein, daß das klanglich nicht relevant ist; mich wundert nur, daß das bisher von miemandem angesprochen wurde. Ist das ohne Bedeutung für das Klangerlebnis?

2 Antworten Alle anzeigen
Frage
Matthias (Da) schrieb am 02 Mai 2014 um 17:52 Uhr

guck mal einer an, Bällchen hat die XTZ 99.26 gefunden - für 950€ das Paar gar nicht mal so teuer für den Fertigbereich...

Frage
amazeing schrieb am 28 Apr 2013 um 00:11 Uhr

Ich weiß, dass es schon einige Fragen zur BR-Öffnung gab.. dennoch hab ich da Wissenslücken..
Und zwar wäre ja bei einer einteiligen Vota das Abteil für die Vota 1 nur ~13 cm tief (beibehalten der Breite von Vota 2 und Höhe der 1).
Kann man da dennoch das Brett für die Reflexöffnung 10cm lang lassen (sind ja nur 3 cm Luft nach hinten) oder sollte man es kürzer machen?
Und falls kürzer besser wäre - lässt sich das einfach mit mehr Öffnungsfläche ausgleichen?
Ich befürchte ja nicht, nachdem was ich gelesen hab..

Grüße

2 Antworten Alle anzeigen
Frage
wini schrieb am 14 Apr 2013 um 18:50 Uhr

Zur Vota,
die letzen Posts haben nichts mit der Vota zu tun.

Die ist wohl für Rückwand-(nahe) Aufstellung konzipiert und bringt dort trockene Bässe (sofern der Hörplatz einigermaße wandfern ist; gilt für jeden Lautsprecher).

Gruß Wini

Frage
wini schrieb am 12 Apr 2013 um 00:23 Uhr

Sorry Matthias,

habe vorgängigen Post nicht genau gelesen!

Es geht nicht um 20 oder 200 Watt der Endstufe!

Das gesamte Verstärkerkonzept macht es.

Gruß

Wini

1 Antworten Alle anzeigen
Frage
wini schrieb am 11 Apr 2013 um 23:44 Uhr

Hallo Matthias,

ich habe gehört, dass im (richtigen) Großen Kino nur Voll-Resonante/Voll-Moden Tief- Bässe möglich sind. (4Subwoofer jeweils mittig/unten; wo sonst?))

Wenn das im Frequenzbereich unter 60 Hz ist: Dann sind die 6db angehoben.

Wenn die Aufnahmen 1/1 sind, müsste zu Hause ein +6db Pegel unterhalb 60Hz erzeugt werden.

Im Kino dröhnen die <60Hz-Bässe noch nach und klingen deshalb noch etwas dramatischer.

Mit Hoher Widergabetreue hat das aber nichts mehr zu tun.

Gruß Wini

Frage
wini schrieb am 11 Apr 2013 um 19:38 Uhr

Hallo Matthias,

die AVR-Chips können alles mögliche und die mitgelieferten Prospekt bzw Werbetexte versprechen sogar das Unmögliche.

Doch selbst mit einer Pur-Direct-Taste bleibt leider fast immer eine pappige/mehlige Indirektheit und/oder eine Dynamikbremse, die bei leisen Pegeln zu nichts-sagender Unverbindlichkeit führt und bei höheren Pegeln das (quasi-)Live-Erlebnis vorenthält.

Eine diskrete Schaltung kann eben (wenn gut gemacht) mehr als ein (überzüchteter) Chip, den die AVR-Konstrukteure immer auch nach Preisgesichtspunkten aussuchen müssen. Eine Preisdifferenz von 1€ zwischen Chips ist vielleicht ein Witz, vor allem für Selbstbauer, die wissen, das ein 100€ BMT besser ist als ein 15€-Teil. Klanglich ist das aber entscheident! 1€ Preisdifferenz bringt aber in der Massenfertigung einen Zusatzgewinn von mehreren 10000€.

Das hören auch viele, suchen aber ihr Heil in noch größeren Boxen, dickeren Kabeln, noch potenteren Subwoofern etc..

Vielleicht bin ich ja hoffnungslos altmodisch. Vielleicht ist diese flächig-nichtsagende Soundtapete unterstützt duch voll-dröhnende undifferenzeirte Tiefbässe das, was sich viele wünschen.

Mein Traum-LS ist die Excel Bifrost (Nextel 18 im kleinen Hörzimmer).

Pur Direkt.


Gruß

Wini

1 Antworten Alle anzeigen
Frage
wini schrieb am 10 Apr 2013 um 17:17 Uhr

Hallo Justus,

leider gibt es für die Bassregler keine Norm.

Es macht einen Unterschied, ob die bei 100 Hz oder 50 Hz einsetzen.

Meine NAD-Verstärker älterer Bauart (3225/3125/302) haben wohl 50 Hz.

An Kleinboxen ohne Bassüberhöhung bzw. Q3B Reflexabtimmung spielen die bei 14-Uhr statt 12-Uhr (=flat; Uhrzeigerlogik) einwandfrei. Bei mittellauten Pegeln keineswegs dünn, aber auch nicht überfordert.

Gruß Wini

1 Antworten Alle anzeigen
Frage
Justus schrieb am 10 Apr 2013 um 16:41 Uhr

Oder am Verstärker ein bisschen Bass für das Heimkinoerlebnis reindrehen. Das ist günstiger als ein zusätzlicher Subwoofer.

Frage
Harald B. schrieb am 09 Apr 2013 um 19:09 Uhr

Hallo,
Ich habe jetzt soweit auch meine Votas für mein kleines Heimkino (20 qm) fertig.Meine 2x Vota2, 2x Vota1 und 1x Vota3.jetzt bin ich auf der Suche nach einem passenden Sub für die Heimkinogeschichte.Kann mir da jemand ne Empfehlung geben?

Gruß Harald

2 Antworten Alle anzeigen

Sie haben selber eine Frage zu diesem Artikel?

Veröffentlichen Sie hier Ihre offenen Fragen zu diesem Artikel. Unser Experte Udo Wohlgemuth und viele der regelmässigen Besucher dieser Webseite können Ihnen vermutlich schnell weiterhelfen.


Ihre EMailadresse wird nicht veröffentlicht!
captcha
Bitte geben Sie den Sicherheitscode in das Textfeld ein.
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.