Sprache FR Sprache DE Sprache EN

Liebe Musikliebhaber,

auf dieser Webseite schreibt unser Experte Udo Wohlgemuth für Sie über die wichtigen Themen rund um den Lautsprecherbau, gibt nützliche Tipps und berät Sie bei Projekten.

Über Lautsprecherbau.de
Lautsprecherbau-Magazin 2011 > Ausgabe Maerz 2011 > SB 18 remastered
Reload Image

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentierte Bewertungen:

5 Sterne
"Hallo Udo, nach langer Abstinenz im Boxenbau möchte ich mich auch wieder mal austoben und habe mir die SB 18 ausgesucht. Die Triangel-Form ist hierbei mein Favorit. Sie sollte bei mir allerdings nur 100 cm hoch werden. Kann man dann die Anordnung und Abstände der Chassis wie bei der Triangel lassen oder müsste man andere Abstände wählen? Ich würde mich freuen, wenn ich in den Sommerferien (NRW) mal bei dir vorbei "hören" dürfte (falls ihr keinen Urlaub geplant habt). Schon mal Danke im Voraus. Schöne Grüße aus Kamen sendet Roland"
-
Bewertungsübersicht anzeigen.
Bewertung:
test




Kommentar:

Fragen zu diesem Artikel
Frage
Arne schrieb am 22. Mar 2011 um 14:15 Uhr

Interessante Anpassung.

"Lohnt" sich die Änderung auch wenn die SB18 alleine spielt oder wird es wirklich erst interessant wenn sie mit anderen Entwicklungen der SB Chassis zusammen arbeiten soll?

Frage
Udo Wohlgemuth schrieb am 22. Mar 2011 um 14:53 Uhr

Hallo Arne,
das steht alles im letzten Absatz.

Gruß Udo

Frage
Andreas schrieb am 22. Mar 2011 um 15:14 Uhr

Hallo Udo,

das mit dem neuen Weichenkonzept in Anlehnung an die SB36 und SB240, ging ja jetzt richtig flott - chapeau. Nachdem ich mich jetzt eigentlich auf die SB15 Rear eingeschossen habe, muss ich jetzt ja vielleicht doch nochmal überlegen ;-) und vielleicht doch etwas mehr Platz machen....

Grüße
Andreas

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 22. Mar 2011 um 23:24 Uhr

Hallo Andreas,
wenn du den Platz schaffen kannst, bist du nun mit den SB 18 natürlich besser bedient.

Gruß Udo

Frage
andi schrieb am 22. Mar 2011 um 20:05 Uhr

hallo udo,

kann ich die sb 18 nun auch mit ein oder zwei sb 29 subwoofern kombinieren?

grüsse andi

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 22. Mar 2011 um 23:26 Uhr

Hallo Andi,
die SB 18 konntest du auch schon vorher mit dem SB 29 Sub kombinieren. Darauf hat die neue Weiche keinen Einfluss.

Gruß Udo


Antwort
andi antwortete am 23. Mar 2011 um 16:36 Uhr

hallo udo,

welche der beiden lautsprecher s b 18 oder sb 15 würdest du im zusammenspiel mit den sb 29 subs bevorzugen bzw. empfehlen? wo liegen die unterschiede?

grüsse andi


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 23. Mar 2011 um 16:55 Uhr

Hallo Andi,
das kann nur eine rethorische Frage sein, ich habe doch Duetta. Weshalb sollte ich dann eine andere Box bevorzugen? Empfehlen kann ich auch nichts, weder kenne ich deinen Raum, noch deine Hörvorlieben, nicht einmal über den Einsatzzweck hast du berichtet. Dass ein großer Van beim Einsteigen bequemer ist als ein kleines Sportcoupé, muss ich dir doch auch nicht sagen ;)

Gruß Udo


Antwort
andi antwortete am 23. Mar 2011 um 17:01 Uhr

hallo udo,

vielen dank für die schnelle antwort
du hast mir sehr geholfen

grüsse andi

Frage
Alfred Egidi schrieb am 09. Apr 2011 um 17:36 Uhr

Kannst du mir bitte sagen welche Werte die einzelnen Bauteile in deiner Schaltung oben haben ?
Also für R1,R2, L1,L2,C1,C2,C3 usw.
Und welches Bauteil meinst du mit Lcor,Ccor und Rcor?
Hat das gestrichelte an den Enden deiner Schaltung bei Rcor und Ccor irgendwas bestimmtes zu bedeuten ?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 09. Apr 2011 um 17:49 Uhr

Hallo Alfred,
Bauteilwerte werden hier nicht genannt, du bekommst den Schaltplan mit den Werten mit dem Bausatz. Die Imoedanzliearisierung wird nur für Röhren-Amps benötigt, daher wird sie bei Transen-Betrieb nicht eingebaut.

Gruß Udo


Antwort
SeWi antwortete am 09. Apr 2011 um 18:57 Uhr

Hallo Alfred,

Udo und Intertechnik bieten diese Seite hier als Dienst am Kunden an. Sie verdienen damit ihr Geld, dass du die hier vorgestellten Bausätze bei Ihnen kaufst.
Und das würden sie vermutlich nicht mehr tun, wenn sie Ihre kleinen Geheimnisse hier veröffentlichen würden.

Gruß
SeWi

Frage
Alfred Egidi schrieb am 09. Apr 2011 um 20:38 Uhr

Ich habe den Baukasten bestellt und die teile alle bekommen aber da war keine Anleitung dabei deswegen frage ich

Antwort
SeWi antwortete am 09. Apr 2011 um 20:51 Uhr

Wenn du diesen bei I.T. bzw. Udo gekauft hast, dann schreibe denen doch eine Mail mit deiner Rechnungsnummer. Die sollten dir dann weiter helfen. Die Rechnungsnummer wäre auch von Interesse, um zu unterscheiden, ob du das Original oder remastered Variante der SB18 hast, da sich ja die Weiche bei beiden unterscheidet.


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 09. Apr 2011 um 21:00 Uhr

Hallo Alfred,
Intertechnik schreibt die Bauteilzuordnung in den Lieferschein.

Gruß Udo


Antwort
Intertechnik antwortete am 12. Apr 2011 um 10:18 Uhr

Unter Ihrem Forumsnamen konnten wir keine Lieferung von uns an Sie finden. Bitte geben Sie uns kurz per Email eine Belegnummer durch. Vielen Dank.

Frage
Alfred Egidi schrieb am 13. Apr 2011 um 11:16 Uhr

Hallo an alle,

Danke für die vielen Antworten. Ich habe die Bauteilzuordnung auf dem Lieferschein jetzt gesehn.
Aber eine letzte Frage um sicher zu gehen habe ich noch.
Wenn ich keinen Röhrenverstärker habe dann brauche ich also die Bauteile Ccor, Rcor und Lcor nicht ?
Danke schonmal im vorraus für die Antwort.

Beste Grüße
Alfred

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 13. Apr 2011 um 12:04 Uhr

Hallo Alfred,
die Korrektur brauchst du nur für Röhrenverstärker.

Gruß Udo

Frage
Mario Heinze schrieb am 25. May 2011 um 13:14 Uhr

Die sehr interessante Vorstellung der SB 417 wirft bei mir die Frage auf, ob es möglich und klanglich sinnvoll wäre, eine SB 18, die auf 36 qm z.T. etwas im Bass "schwächelt", durch Ergänzung von zwei SB17er-Chassis (2 x 4 Ohm seriell) im Bassbereich zu unterstützen? Möchte dadurch den Einsatz von zwei Subwoofern vermeiden, die der harmonischen Abstimmung der SB 18 nicht immer förderlich sind. Im Ergebnis entstünde - um bei der SB-Modellbezeichnung zu bleiben - eine "SB 48" (analog zum Netto-Volumen), die uneingeschränkt "stereokompatibel" und dabei auch ohne Subwoofer voll HK-tauglich sein dürfte.

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 25. May 2011 um 13:19 Uhr

Hallo Mario,
wenn es eine sinnvolle Bassergänzung sein soll, bietet sich ein Upgrade auf die SB 36 oder die SB 240 an. Beides gibt es schon und du musst dafür keine neue Weiche entwickeln.

Gruß Udo

Frage
Markus schrieb am 10. Sep 2011 um 21:37 Uhr

Hallo Udo,
ist es egal, ob eine der SB 18 "gelegt" (90° gedreht zum "normalen" stehenden Betrieb wie auf deinen Bildern dargestellt) plaziert wird? Hätte leider keine andere Möglichkeit, die Lautsprecher zu Positionieren. Ist es generell egal, ob Lautsprecher liegend oder stehend betrieben werden? Mag sein, daß du es schon 100x beantwortet hast...sorry, falls die Frage dich langweilen sollte...aber es gibt sicher einen Unterschied

Viele Grüße
Markus

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 10. Sep 2011 um 21:46 Uhr

Hallo Markus,
es verändert sich die Abstrahlung unter Winkel, wenn die Box auf der Seite liegt. Ob das hörbar stört, kann ein schneller Test mit deinen Boxen klären, auch wenn es (noch) nicht die SB 18 sind.

Gruß Udo

Frage
Martin schrieb am 30. Oct 2011 um 08:52 Uhr

Hallo Udo,
der SB-18-Bausatz ist da und ich beginne gespannt zu bauen. Ich möchte jetzt die Weiche zusammenlöten, und als Anfänger lasse ich mich geringfügig davon verwirren, dass auf dem Plan "Weiche SB 18 neu" im Schaltplan L1 und L2 auftauchen, in der Bauteileliste jedoch L1 und L3. Also L2 gleich L3? Spricht etwas dagegen, die Impendanzkorrektur außen an das Terminal zu bauen, sozusagen abschaltbar? Die Volumenänderung durch die Frequenzweiche in der Box ist wahrscheinlich zu vernachlässigen? Gruß aus Bielefeld, Martin

Antwort
SeWi antwortete am 30. Oct 2011 um 10:15 Uhr

Hallo Martin,

die Impedanzkorrektur brauchst du nur bei Röhren-Verstärkern. Es spricht auch nichts dagegen diese einfach an das Terminal zu klemmen. Udo hat dies selbst bei einigen Bauvorschlägen auf Foto gebannt.
Bei den Bauteilen kann dir Udo sicher besser helfen. Aber mir fällt dabei so auf, dass du eigentlich drei Spulen haben müsstest, wenn du die I.-Korrektur mit bestellt hast.

Gruß
SeWi


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 30. Oct 2011 um 14:38 Uhr

Hallo Martin,
die Spule muss natürlich L2 heißen. Den Rest hat SeWi schon erklärt.

Gruß Udo


Antwort
Martin antwortete am 30. Oct 2011 um 15:35 Uhr

Danke SeWi, danke Udo für die Antworten. Kann ich für Transistor-Betrieb die Röhren-Impendanz-Korrektur drinlassen? Oder stört sie dann (falls ich von Röhre auf Transistor wechseln möchte)?
Muss sich der BMT, wie ich mal an anderer Stelle gelesen habe, einspielen, um die volle Basswiedergabe zu erreichen?
Gruß Martin


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 30. Oct 2011 um 15:42 Uhr

Hallo Martin,
die Korrektur solltest du beim Transistor-Betrieb rauslassen. Der schiebt völlig sinnlos Strom hindurch und erhitzt bei großem Pegel den Widerstand.

Einspielen muss sich jeder Lautsprecher, doch ist der Unterschied vorher/ nachher nicht allzu groß.

Gruß Udo

Frage
Michael schrieb am 06. Dec 2011 um 06:47 Uhr

Hallo Udo,

ich lese nun eine längere Zeit in deinem Forum und habe mich auf die SB18 festgelegt. Es soll meine erste SB-Box werden. Nun aber meine Frage:

Gibt es eine Vorlage für eine Standversion der SB18 (also SB18 XL)? Eine dreieckige Version (wie es sie ja schon gibt) kommt für mich leider nicht in Frage.

Danke schon im Voraus,
Michael

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 06. Dec 2011 um 12:24 Uhr

für Dein Vorhaben müsstest Du entweder unten einen Hohlraum lassen - (aber manche behaupten sowas könnte dröhnen) oder einfach nach hinten was offen lassen - also quasi die Seitenwände und Front der SB18 nach unten hin verlängern.
SB18 XL mit größerem Volumen hatte schon mal ein Kumpel angefragt, das ging nicht. In dem Fall wurde es dann wir oben beschrieben gelöst, mit Hohlvolumen.
Noch ein Gedanke: wenn Du ne Standbox willst - warum nimmst Du dann nicht eine :)
vielleicht lässt sich der Nikolaus ja breitschlagen und subventioneiert noch zwei TMT für und du kannst dann eine SB36 draus machen?
Frohen Bau und berichte fleißig :)

Frage
MIchael schrieb am 06. Dec 2011 um 22:28 Uhr

@Matthias: Danke für die schnelle Antwort. Ist eine gute Idee mit dem Hohlraum! Ich würde gern die SB18 nehmen, da mein Wohnzimmer gerade mal 15qm hat. Ja die Mieten in Hamburg sind sehr hoch ;-)

Denke die SB36 ist zu groß für meine Räumlichkeiten.

Gruß Micha!

Frage
Björn schrieb am 16. Dec 2011 um 17:45 Uhr

Hallo Udo,

würdest Du die SB18 für ein Wohnzimmer von ~60m² für geeignet halten? Problem ist, dass dank WAF (und ein paar Katzen) nur Regalboxen in Frage kommen...
Wenn ich SB36 ins Regal verfrachten wollte, wären die schon größer als die Fächer, in denen jetzt die Boxen stehen.

Viele Grüße,
Björn

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 16. Dec 2011 um 17:54 Uhr

Hallo Björn,
Raum und Boxengröße stehen für mein Empfinden in einem krassen Missverhältnis. Mir würden die SB 18 nicht genügen, auch wenn du das jetzt gar nicht lesen möchtest. Wenn es schon kleine Regal-Lautsprecher sein müssen, geht an den Excell 22 DXT eigentlich kein Weg vorbei, obwohl in deinem Zimmer die Duetta oder sogar die Granduetta besser aufgehoben wären.

Gruß Udo


Antwort
Lennart antwortete am 17. Dec 2011 um 07:52 Uhr

Hallo Björn,

für Lautsprecher lassen sich auch Schutzgitter o.ä. basteln (es heißt ja schließlich DIY), die selbst schwersten Katzenattacken widerstehen können und bei Bedarf zum Musikgenuss einfach abgenommen werden. Insofern spricht nichts gegen einen Standlautsprecher.

Bezüglich WAF würde ich mir mal die Beiträge von Matthias (DA) durchlesen. Nach anfänglichem Entsetzen über die schiere Größe einer Duetta lässt sich seine Holde nun selbst nur allzu gerne vom Klang verwöhnen. Auch solche Probleme lassen sich mit Udos Produkten lösen ;-)

lg Lennart


Antwort
Björn antwortete am 17. Dec 2011 um 09:22 Uhr

Hallo Udo,

Deine Forensoftware mag mich nicht, das hier ist der vierte Versuch...

Danke für die schnellen Antworten! Es geht hier nicht um mein Wohnzimmer, sondern um das meiner Eltern, und das kann ich leider nicht mal eben mit Standboxen aufrüsten.
Die Excel sprengen allerdings auch mein Weihnachtsbudget ;-).

Habe mit einem Freund die SB15PC gebaut, und die schlugen sich in 20m² echt gut, daher der Gedanke, ob die 18er dieses Wohnzimmer schaffen könnten. Sonderlich laut müssten sie nicht können, es geht mir eher darum, den "Mumpf" der alten Kisten (Heco 3-Weg) zu verbessern. Die alten Boxen stellen aber auch das "verträgliche Maximalmass" dar... :-)
Vielleicht doch 36er ins Regal, würden die das schaffen?

Viele Grüße,
Björn


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 17. Dec 2011 um 16:34 Uhr

Hallo Björn,
die SB 18 (oder 36) werden im großen Raum nicht untergehen. Bei mir werden sie in 42 m² vorgeführt und es hat sich noch niemand beschwert. Mir ging es in erster Linie um das sonst noch Machbare ;)

Gruß Udo

Frage
Jürgen2 schrieb am 13. May 2012 um 18:03 Uhr

Hallo Udo,

als Geschenk für den runden Geburtstag eines (besten) Freundes suche ich eine "Kompaktbox" die Normalverdiener-Budget nicht sprengt und mich im Nachbau nicht überfordern würde. Neben der SB 18 fand ich auch die betagtere MS3/7. Deren Frequenzgang sieht etwas linearer aus, als der der neuen SB 18. Die Boxen würden recht wandnah auf Ständern im ca, 20qm-Raum stehen. Ich weiß, dass du hier keine Klangbescheibungen gibst. Vielleicht kann ich dir doch paar Worte dazu entlocken, zumal die Preise beider Boxen fast gleich sind. Es sollten Allround-Boxen sein: Klassik, Jazz, Pop.

Gruß Heinz-Jürgen

Frage
Michi schrieb am 13. Feb 2013 um 12:10 Uhr

Hallo Udo,
ich hätte auch zwei Fragen.
Sie die Weichenbestandteile die Selben wie bei der Vorgängerversion "SB18"? Wenn ich oben auf den Link "Alle Komponenten online bestellen" drücke komme ich auf die selbe Seite wie bei der ersten Version der SB 18.

Meine Zweite Frage: Kann ich anstatt des Bassreflexrohrs auch den Schlitz auf der Vorderseite größer machen und die Rückseite geschlossen lassen?

LG Michi

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 13. Feb 2013 um 12:55 Uhr

Gibt nur noch die aktuelle Version zu bestellen, kannst nix falsch machen.
Das Loch hinten ist für das Terminal für Kabelanschlüsse da, also luftdicht. Der Schlitz bleibt also wie eer ist, auch wenn Du sstattdessen Polklemmen verwendest


Antwort
Michi antwortete am 13. Feb 2013 um 17:04 Uhr

Danke dir :)

Frage
Matze schrieb am 06. Mar 2013 um 17:03 Uhr

Hi,
kann ich die SB18 19cm x 10cm x 97,3cm (BxTxH) und und die Bassreflexöffnung nach unten bauen? Oder hätte die geringe Tiefe bzw. das nach unten gerichtete Bassreflexbrett irgendwelche Nachteile?

Vielen Dank für eure Hilfe!

MfG

Antwort
Matze antwortete am 06. Mar 2013 um 17:04 Uhr

Achso Maße sollen Innenmaße sein.


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 06. Mar 2013 um 19:35 Uhr

wenn Du das Volumen gerechnet hast udn der BR genug Abstand zum Boden hat sollte das passen. 10cm ist eigentlich noch im Rahmen.

Die Wallstreet 3&4 kennst du schon?


Antwort
Matze antwortete am 08. Mar 2013 um 20:02 Uhr

Danke dir für deine Antwort.
Die Wallstreet kenne ich. Wollte jedoch die sb 18 als Standversion haben. TriAngel Version finde ich nicht so schön und fällt aufgrund der erf. 30° Fasen aus.
Wären ca. 17 cm Abstand zum Boden ausreichend?


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 08. Mar 2013 um 21:54 Uhr

Hallo Matze,
bau beide Versionen und vergleich sie. Anschließend haben wir jemanden, der den Test gemacht hat und können auf seine Erfahrung verweisen, wenn jemand etwas Ähnliches plant.

Gruß Udo

Frage
Lovka schrieb am 17. Mar 2013 um 18:57 Uhr

Hallo Udo,

*ich hab schon gesucht und nix gefunden*
Welche der Intertechnik Leiterplatten koennte ich fuer die Weiche der SB18 nehmen?
Hintergrund ist dass ich eventuell die Weiche nach ausserhalb des Gehaeuses in ein formschoenes (und -richtiges) Acrylglaskaestchen Zwecks Abgewoehnung ihrer Scheue vor fremden Blicken verbannen moechte. Das fuehrt auch gleich zur zweiten Frage, wie hoch tragen die Bauteile in etwa ueber der Platine auf? Ja, ich weiss, ich koennte einfach einen Bausatz bestellen (besser derer zweie) und schaun, aber mir geht es erstmal darum, die Designidee etwas weiter zu entwickeln, und das kann dauern (bis dahin waeren die Sicken der Treiber wahrscheinlich schon weggebroeselt).
Oder ist das aus stoert/wirdheiss/Grundhiereinfuegen eine dumme Idee?

Gruesse,

Sarah

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 17. Mar 2013 um 19:53 Uhr

Hallo Sarah,
dafür kannst du nur eine Inselleiterplatte verwenden. Die Schaltung ist etwas unkonventioneller aufgebaut, Platinen folgen eher dem traditionellen Weg mit 12 bis 18-dB-Filterungen.

Gruß Udo

Frage
Lovka schrieb am 17. Mar 2013 um 20:43 Uhr

Und was denkst Du wie gross muesste ich den Schneewitchensarg machen dass das alles reinpasst?

lg Sarah

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 17. Mar 2013 um 20:48 Uhr

Hallo Sarah,
grob 5 cm Höhe genügen. Der Rest richtet sich nach der Platine.

Gruß Udo


Antwort
Lovka antwortete am 17. Mar 2013 um 22:27 Uhr

dankeschoen!

Frage
dharkkum schrieb am 21. Mar 2013 um 10:24 Uhr

Seit kurzem habe ich ja auch die SB 18.

Erst war ich nicht so mit dem Hochton zufrieden und überlegte schon einen Wechsel auf die Kera 360.1.

Nach dem ich aber meinen Marantz AV-Receiver gegen einen Yamaha Stereoverstärker getauscht habe können die SB 18 jetzt aber zeigen was sie an Hochtonauflösung draufhaben.

Im Bassbereich bin ich auch vollauf zufrieden, man glaubt kaum was aus den relativ kleinen Boxen an Bass rauskommt.

Wo viel Licht, da ist natürlich meistens auch etwas Schatten.

So finde ich Stimmen etwas zu dünn.

In der Klangbeschreibung zur SB 18 remastered steht ja nun "Der leicht ansteigende Frequenzgang der alten Weiche wurde durch die neue Schaltung beseitigt, die Mitten leicht zurückgenommen."

Könnte es sein, dass ich wegen dieser Mittenabsenkung mit der alten Weiche die von mir gewünschten etwas kräftigeren Stimmen bekommen würde?

Wenn ja, kann man Bauteile von der neuen Weiche für die alte Version verwenden oder muss die komplett neu aufgebaut werden udn was würde das kosten?

Oder kann es sein, dass ich beim Aufbau der Weichen irgendwas verkehrt gemacht habe?

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 21. Mar 2013 um 11:11 Uhr

Hallo dharmkkum,
du hast doch selbst schon bemerkt, dass der Verstärker eine große Rolle spielt. Nun hast du eunen, der keine Höhen kann, gegen einen getauscgt, der vermutlich in den Mitten zurückhaltend ist. Das über die Weiche zu beheben, ist der falsche Weg, denn ie Box kann nichts dafür, wird aber gern als letztes Glied der Kette für die Schwächen im Signalweg verantwortlich gemacht.

Grß Udo

Frage
Roland schrieb am 03. Apr 2013 um 00:20 Uhr

Hallo

Ich habe zur Zeit wenig Geld, hätte aber doch gerne einen etwas besseren Klang, denn mit mit meinen SB25JM. Über die SB18 habe ich nur gutes gelesen (zum Probehören ist es mir aus Südhessen doch etwas zu weit), daher sollen die es werden.

Allerdings stellen sich mir noch zwei Fragen:

C1 stellt in Serie zu C2 einen Kurzschluss ab einer gewissen Frequenz dar. Stresst das diese Bauteile und den Verstärker nicht?
In diesem Zusammenhang interessiert es mich natürlich, ob der Bausatz noch mit der alten Weiche zu haben ist.

Kann ich das Gehäuse in der Tiefe um 2 cm verringern und es dafür länger machen, wenn die Schallwandbreite gleich bleibt?

Danke und Grüße
Roland

Antwort
Rincewind antwortete am 03. Apr 2013 um 21:37 Uhr

Hallo Roland,

zu deinen drei Fragen:
1. Schau dir den Impedanz-Schrieb bei der Weichenentwicklung an. Der tiefste Punkt (also die kleinste Impedanz bei ca. 3kHz ist ungefähr 4 Ohm. Mit diesem Wert sollten auch Verstärker aus der Einsteiger-Klasse zurechtkommen.
2. Warum brauchst Du die alte Weiche?
3. Wenn Du die Schallwandbreite nicht veränderst, darfst Du die Höhe und Tiefe deinen Wünschen anpassen. Berücksichtige aber den Bessreflex-Kanal. Der braucht noch einige Zentimeter "Luft" zur Gehäuse-Wand.

Grüße
Rincewind


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 04. Apr 2013 um 16:48 Uhr

Hallo Roland,
naürlich stellen C1 und C2 ab einer gewissen Frequenz einen Kurzschluss dar. Da die aber weit über 200 kHz liegt, merkt das kein Verstärker.

Gruß Udo

Frage
Jan schrieb am 07. Apr 2013 um 17:15 Uhr

Hallo Udo,

wäre es möglich das Gehäuse für ein größeres Volumen neuzuberechnen (mit beispielsweise WinISD) und die Tuningfrequenz etwas herabzusetzen, ohne dass eine Neuabstimmung der Frequenzweiche nötig wird? Sprich beeinflusst eine solche Gehäusemodifikation ebenfalls den Mitteltonbereich, anstatt nur wie gewollt den Bassbereich? Wenn dies der Fall sein sollte, wundert es mich ein wenig, wieso Gehäuseänderungen bei gleichbleibendem Volumen zugelassen sind. Diese Änderungen an der Form müssten doch genau wie Volumenveränderungen die Resonanzen im Gehäuse beeinflussen, oder nicht?
Ich wäre über Aufklärung dankbar.

Liebe Grüße
Jan

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 07. Apr 2013 um 17:41 Uhr

Hallo Jan,
wenn Resonanzen im Gehäuse außen hörbar sind, hat der Konstrukteur etwas falsch gemacht. So weit ich über Boxenbau informiert bin, sollen die Lautsprecher die Töne erzeugen. Das Gehäuse dient meines Wissens nach dazu, das Bassverhalten zu kontrollieren, das eingebrachte Dämmzeugs soll den von der Membran in die Box eingebrachten Schall so weit reduzieren, dass er unter der Hörschwelle liegt. Da du aber schon erfahren genug bist, mit Simulationen neue Abstimmungen vorzunehmen, ist dir das ja sicher längst klar ;)

Gruß Udo

PS: Man kann jedes Gehaüse für eine tiefere Abstimmung neu berechnen. Ob das zu einem brauchbaren Ergebnis führt, zeigt dann die fertige Box.


Antwort
Jan antwortete am 07. Apr 2013 um 18:30 Uhr

Vielen Dank für die schnelle Antwort, Udo! :) Dann steht meiner Standversion der SB 18 ja nun nichts mehr im Wege. Wenn ich soweit bin werde ich berichten, wie das Ergebnis im Vergleich zur Standard Version geworden ist!

Liebe Grüße
Jan

Frage
Simon schrieb am 14. Sep 2013 um 15:59 Uhr

Hallo,
ich habe vor mir 4 SB 18 (7.1) als Surround Speakers anzuschaffen. Mein Wohnzimmer ist ca 35qm groß. Der Hörabstand der Surround Speakers beträgt ca. 2,5-3m. Reichen die SB18 um damit heimkinotaugliche Lautstärke hinzubekommen? Lasse es schon gern mal krachen :)
An Verstärkerleistung stehen ca. 120W an 8ohm für die Surroundkanäle bereit.

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 14. Sep 2013 um 20:54 Uhr

Hallo Simon,
mit vier Lautsprechern ist 7.1 recht schwer zu verwirklichen, da muss schon auch noch ein Rest vorhanden sein. Wenn der aus drei SB 240 und sechs SB 29 BR besteht, wirst du die maximale Lautstärke nicht nicht lange ertragen können. Sollten es artfremde Boxen sein, passen die SB 18 wahrscheinlich nicht dazu.

Gruß Udo


Antwort
Simon antwortete am 14. Sep 2013 um 23:42 Uhr

die 4 SB18 sollen als neue surroundspeaker dienen. Front, Center und Subwoofer (und z.Z noch andere Surround Speaker) sind bereits vorhanden. Ich möchte allerding nur die Surround Speaker tauschen. Was meinen Sie mit "artfremden" Lautsprechern, und wieso sollten die SB18 nich zu diesen passen?


Antwort
Waterdrinkingman antwortete am 15. Sep 2013 um 09:39 Uhr

Was hast Du denn für Lautsprecher als Hauptlautsprecher?
Klar kannst Du die SB18s bauen und als Surroundkisten betreiben. Aus den Surroundkanälen kommt ja nicht viel heraus.
Hinsichtlich des "passen" ist es in Sachen Klangfarbe (Frequenzgangverlauf usw.) einfacher, alle Lautsprecher komplett aus derselben Serie zu haben. Wenn Dir das aber nicht so wichtig ist, dann nur zu.


Antwort
Simon antwortete am 15. Sep 2013 um 14:09 Uhr

Front sind Canton Ergo RC-L, Center ist ein Canton CM500, die möchte ich ungern austauschen.
Rears sind zur Zeit noch solche kleinen Würfel, auch aus dem Canton Hause. Die will ich aber gegen etwas pegelfesteres Tauschen.
Deswegen wollte ich diesmal was eigenes bauen, da ich seit ca. 1 Jahr auch einen selbstgebauten Subwoofer betreibe, und ich überrascht war was für ein top Preis/Leistungsverlältnis man beim Selbstbau erreicht. Der Subwoofer kann sich mit dem 800€ Woofer von einem Bekannten von mir messen, hat jedoch nichtmal die Hälfte davon gekostet (Arbeit natürlich nicht gerechnet).
Deswegen wollte ich diesen Weg nun auch bei den Rears einschlagen.


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 15. Sep 2013 um 21:22 Uhr

Hallo Simon,
unter pegelfester kann ich mir nichts vorstellen, weil ich nicht weiß, wie pegelfest die Cantons sind. Da ich aber den "Hausklang" der Fertigboxen und deren hohen Wiederverkaufspreise kenne, würde ich dir immer noch zu einem Heimkino mit kompletter SB-Bestückung raten.

Gruß Udo

Frage
Christian schrieb am 25. Dec 2013 um 23:18 Uhr

Hallo zusammen und fröhliche Weihnachten!

Ich bin gerade mit dem Bau der SB18 beschäftigt. Durch die gerundeten Seiten und einen schlechten Zuschnitt im Baumarkt habe ich a) Volumen eingebüßt und b) die Box etwas in die Länge gezogen.

zu a) Ich bin jetzt bei knapp 16,8l Volumen, ohne Chassis und Weiche, ist das noch i.O.? Könnte da noch was ändern, wenn es empfohlen wird.

b) Meine Schallwand ist etwa 3,5cm länger. Damit es gefälliger aussieht, wollte ich HT und BMT ein paar Zentimeter nach unten rutschen lassen. Dabei kam mir die Frage, ob man das überhaupt tun sollte? Wie wichtig ist der Abstand des HT zur oberen Gehäusekante (hab mal was zum Einfluss von gerundeten/geschrägten Gehäusekanten gelesen) und der Abstand HT zu BMT. Was sollte auf jedenfall eingehalten werden?

Danke für die Infos!:)
Christian

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 26. Dec 2013 um 16:55 Uhr

Hallo Christian,
welche Änderungen erwartest du denn?

Gruß Udo

PS: Es kann helfen, solche Rubriken wie "Werkstattpraxis" zu lesen ;)

Frage
Jens schrieb am 20. Jan 2014 um 14:47 Uhr

Hallo Udo,
aufgrund des WAF ;-) habe ich vor die SB 18 zu bauen. Für den Fall das der Klang der SB18 den WAF im nachhinein positiv beeinflusst und mir die SB36 genehmigt wird, wollte ich wissen ob es auch ein Art Aufrüstkit zur SB36(Chassis, Frequenzweichenbauteile, Dämmvlies, etc.) gibt bzw. zusammengestellt wird.

Antwort
Justus antwortete am 20. Jan 2014 um 19:14 Uhr

Hallo Jens,

in Udos Online-Shop findest du die Antwort

Gruß
Justus


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 21. Jan 2014 um 00:11 Uhr

Tipp:
Bei dem bestellen von dem es auch den Aufrüstsatz gibt ( zur 240 ) :-) :-) :-)

Frage
Jens schrieb am 26. Feb 2014 um 22:17 Uhr

Hallo Udo,
in diversen Zeitschriften und Foren des Lautsprecher Selbstbaus wird über eine Veränderung der Abstimmung der Box bei Veränderung der Schallwand diskutiert.
Ich habe vor bei der SB18 das Schallwand/Gehäuse schmaler zu gestalten(ca. 19cm - also quasi ohne die Seitenwände deines gebauten Gehäuses). Ist das eher kontraproduktiv oder kann man das vernachlässigen?

Grüße Jens

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 26. Feb 2014 um 22:33 Uhr

Hallo Jens,
alle Fragen zur Frontbreite und Gehäusegestaltung beantwortet der Ratgber Werkstattpraxis, Rubrik Gehäuseformen.

Praktische Erfahrungen habe ich im Bericht zur zweiteiligen Symphony 285 (Partnertausch) eingebracht.

Gruß Udo

Frage
Christian schrieb am 30. Apr 2014 um 13:55 Uhr

Hallo Udo,
ich hab nun seit einiger Zeit etwas Probleme mit Verstärkern an denen ich die SB18 betreibe und wollte fragen ob die Impendanzlinearisierung Abhilfe schaffen könnte.

Die SB18 wurden bereits samt Subwoofer(aktiv) an einem AV-Receiver(Transistor) betrieben. Der wurde scheinbar so heiß, dass dabei dabei ständig der Lüfter lief. Einen Digitalverstärker hatte ich auch getestet. Dieser hat aber den Geist aufgeben, vermutlich wegen der Stromüberlastung. Da ich den ohnehin recht geringen Widerstand der SB18 durch eine Parallelschaltung mit dem Subwoofer noch weiter verringert hab. Ich wollte nun fragen ob die Impendanzlinearisierung hier Abhilfe schafft da ich meine Sb18 auch gerne etwas aufdrehe. Bei der Weiche handelt es sich um die erste Version.

Gruß Christian

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 30. Apr 2014 um 15:09 Uhr

Hallo Christian,
die SB 18 ist eine reinrassige Achtohm-Box, die keinem Verstärker irgendwelche Probleme bereiten kann. Entweder hast du etwas in der Weiche falsch gemacht oder die beiden Amps taugen nichts.

Gruß Udo


Antwort
Köder antwortete am 01. May 2014 um 09:27 Uhr

Hallo Christian,

das klingt aber mal so gar nicht wie Aktivbetrieb des Subwoofers. Für mich klingt das eher so, als ob du die SB18 und den passiven Subwoofer parallel an die Lautsprecheranschlüsse deiner Verstärker angeschlossen hast... Das ist - Entschuldige - das dümmste was du tun kannst.

Grüße, Köter


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 01. May 2014 um 10:36 Uhr

Falls der sub nicht per hochpegeleingang am aktivmodul angeschlossen war hast du den grund...
Avrs* können keine passiven subs antreiben, genauso wie ein Trabbi keinen 10m Wohnwagen ziehen sollte

* ein paar wenige Ausnahmen gibt es natürlich


Antwort
Christian antwortete am 01. May 2014 um 23:50 Uhr

Erstmal vielen Dank für die Antworten! Der Subwoofer ist ein Nubert aw411(Aktiv) der auch über die High Level Input Anschlüsse des Subs angeschlossen war. Ich hab mir auch noch mal die Weiche angeschaut und bin nochmal alle Zweige abgelaufen und konnte dabei keinen Fehler festellen. Lötstellen waren meiner Beurteilung nach auch in Ordnung.

Letzlich wird’s wohl an den Amps gelegen haben. Den AV-Receiver hab ich gebraucht bekommen und kann dabei nicht ausschließen das es davor schon Problematiken mit der Lüftersteuerung gab.

Das Class-D Amp Board war ein TDA7498. Wie hier die Anschlüsse kaputt gegangen sind ist mir aber immer noch ein absolutes Rätsel. Das war ein Neugerät und lief 2-3 Stunde ohne Probleme dann hat sich aber der linke und einige Zeit später auch der rechte Anschluss verabschiedet. Meine Vermutung war eine Impedanzunterschreitung aber das lässt sich ja jetzt ausschließen.

Frage
Kuddel schrieb am 16. Jun 2014 um 16:50 Uhr

Moin Udo,
B. Timmermanns meint (z.B. bei der Beschreibung seiner ScaMo 15), dass es bei scharfkanitigen Lautsprechergehäusen zu Schallbeugung komme. Er schlägt Außenfräsungen der Gehäuse oder einen asymetrischen Einbau des Hochtöners vor. Wie siehst du das? Wäre das ggf. sinnvoll für die SB 18?
Grüße Kuddel

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 16. Jun 2014 um 18:51 Uhr

Hallo Kuddel,
was Bernd schreibt, stimmt natürlich, weil es messbar ist. Wichtiger ist jedoch, ob es klangrelevant ist. Um das zu entscheiden, müssen zwei Paar unterschiedlich aufgebaute Boxen mit identischen Chassis an den gleichen Platzen ohne Zeitverzögerung im Blindtest gehört werden. Das dürfte recht schwierig und der Aufwand die marginalen 2 % klangdifferenz kaum wert sein. Ein schlechter Lautsprechr wird ganz bestimmt durch die Abkantung oder die Asymetrie nicht besser, ein guter nicht besser.

Gruß Udo

Sie haben selber eine Frage zu diesem Artikel?

Veröffentlichen Sie hier Ihre offenen Fragen zu diesem Artikel. Unser Experte Udo Wohlgemuth und viele der regelmässigen Besucher dieser Webseite können Ihnen vermutlich schnell weiterhelfen.


Ihre EMailadresse wird nicht veröffentlicht!
captcha
Bitte geben Sie den Sicherheitscode in das Textfeld ein.
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.