Liebe Musikliebhaber,

hier schreiben unsere Experten mit Udo Wohlgemuth und Leser über den Lautsprecherbau. Geben Tipps und Beratung.

Über Lautsprecherbau.de
Sprache FR Sprache DE Sprache EN
Lautsprecherbau-Magazin 2010 > Günthers Doppel5 Light
Reload Image

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentierte Bewertungen:

Bewertungsübersicht anzeigen.
Bewertung:
test




Kommentar:

Fragen zu diesem Artikel
Frage
Hans schrieb am 21. Dec 2010 um 19:39 Uhr

Hallo Günther, tolle Boxen hast du da gebaut! Wie hast du die Schallwand auf die Kästen geklebt? Hast du dafür Dübel verwendet? Und wie hast du die Schlitze auf der Front so sauber hin bekommen? Herzlichen Glückwunsch Hans

Antwort
Günther antwortete am 21. Dec 2010 um 20:07 Uhr

Hallo Hans! Freut mich daß Dir meine Boxen gefallen. Die Schallwand wurde nicht gedübelt. Hatte erst vor Nägel in die Box zu schlagen, dann die Köpfe abzukneifen und damit die Schallwand ein wenig zu fixieren beim Leimen. Hatte aber Hilfe beim Aufleimen und daher hab ich das dann auch nicht gemacht. Die Reflexschlitze hab ich einmal ordentlich verkackt durch einen "geistigen Kurzschluß". Im zweiten Anlauf hab ich es dann richtig gemacht und erst mal kleiner ausgeschnitten und dann die Schallwand mit Zwingen auf der Box fixiert und mit dem Bündigfräser innen am Reflexkanal entlang gefräst. Grüße, Günther


Antwort
hans antwortete am 21. Dec 2010 um 20:46 Uhr

Hallo Günther, ah, mit dem Bündigfräser, gute Idee! Und wie hast du die schwarze Farbe in die Schlitze gekriegt? Abkleben der Front ging ja nicht so gut bei den Rundungen vom Schlitz. Und kann die Box wirklich mit einer Chorus 816 mithalten? Entschuldige die vielen Fragen, aber ich kann mir nicht so richtig vorstellen, dass eine Selbstbaubox so gut oder sogar noch besser sein soll wie eine fertige, die viermal teurer ist. Gruß Hans

Frage
Mario schrieb am 21. Dec 2010 um 21:54 Uhr

Hallo Hans, zu deiner Frage ob eine Selbstbaubox mit einer teureren Fertigbox mithalten kann, kann ich nur eines sagen: Ja sie kann, und wie! Ich baue mir gerade die Phase34, und aus den ersten Klangeindrücken (der noch nichtmal fertig eingespielten Box) kann ich dir sagen die ca. gleichteure (Bausatzpreis) Chorus 816 hat nichtmal annähernd eine Chance gegen die Phase, die beiden LS trennen Welten! Ich konnte das Anfangs auch nicht so recht glauben, aber ich habe es mir selbst bewiesen =)

Antwort
hans antwortete am 21. Dec 2010 um 22:29 Uhr

Hallo Mario, vielleicht sollte ich mich tatsächlich auch einmal mit dem Selbstbau beschäftigen. Aber ist der Gehäusebau und das Entwickeln der Frequenzweichen nicht viel zu kompliziert für einen Laien wie mich? Ich habe hier zwar schon so einiges gelesen, aber so leicht, wie es beschrieben ist, kann Boxenbau doch gar nicht sein. Danke für die Antworten und die freundliche Aufnahme Hans


Antwort
Günther antwortete am 21. Dec 2010 um 22:36 Uhr

Hallo Hans! Genau aus diesem Grund haben Mario und ich einen Bausatz von Udo gewählt. Ich selber hab mich zwar schon mal mit der Theorie des Boxenbaus beschäftigt aber an eine Eigenentwicklung hab ich mich noch nicht getraut und ich werde auch den nächsten Bausatz wohl wieder von Udo kaufen. Was die schwarze Farbe in den Reflexschlitzen betrifft: einfach einen Pinsel nehmen und vorsichtig ausmalen ohne die restlichen Flächen zu erwischen. Hab auch die Chassisausschnite auf diese Art rausgemalt. Ich kann Udos Bausätze nur empfehlen, die Doppel5 light war mein zweiter Bausatz und ich bin wieder begeistert. Fertiglautsprecher hab ich an meiner Anlage zu Hause schon lange nicht mehr gehört, von daher fehlt mir jeder Vergleich. Ich kann nur empfehlen mal die Bauberichte hier auf der Seite ein wenig zu lesen, die Begeisterung der Nachbauer sollte Dich überzeugen. Grüße, Günther


Antwort
hans antwortete am 21. Dec 2010 um 22:59 Uhr

Hallo Günther, das habe ich mich ja schon häufig gefragt, als ich die Berichte der vielen Leute gelesen habe, die ihre Boxen selbst gebaut haben. Ob das alles Ingenieure oder Tischler sind? Bedeutet Bausatz denn, dass man alles geliefert bekommt und auch einen Plan, wie das alles zusammen gesetzt werden muss? Für Laien verständlich oder auch Hilfe, wenn man nicht weiter kommt? Ich kann das irgendwie nicht begreifen, auch mit dem besseren Klang. Warum bauen denn dann nicht alle ihre Boxen selbst? Ich höre gern Klassik und Jazz, übertriebene Pegel brauch ich nicht unbedingt. Wär da der Selbstbau auch für mich richtig oder ist das nur was für Leute, die laut hören, so Partymäßig? Aber nach den Beschreibungen in den Berichten habe ich so etwas nur ganz selten gelesen. Ich glaub, ich spür auch schon was von dem Virus ;) Beste Grüße Hans


Antwort
Günther antwortete am 22. Dec 2010 um 09:30 Uhr

Hallo Hans! Für den Selbstbau muß man keinen technischen Doktor haben, zwei Hände und ein wenig Hausverstand reichen. Es kommt natürlich immer ein wenig darauf an welche Möglichkeiten man hat und welches Ergebnis man erreichen will. Es gibt Leute die haben mehr handwerkliches Geschick und auch die Möglichkeiten und schaffen damit Boxen die man von gekaufter Stangenware nicht mehr unterscheiden kann. Wenn man aber nur eine einfache Box mit geraden Seiten bauen will und diese dann vielleicht noch furniert dann reichen schon einfache Mittel und ein Bastelzimmer in einer Wohnung (zur Not einfach das Bad) um in den akoustischen Genuß einer Selbstbaubox zu kommen. Pegel ist kein Kriterium für den Selbstbau. Meine Doppel5 mögen es garnicht so laut, können sie auch nicht wegen den relativ kleinen Chassis. Udo hat mich auf diesen Umstand vor dem Kauf hingewiesen aber ich hab das akzeptiert. Mir kommt es nicht so sehr auf Lautstärke an sondern auf Feinzeichnung und Natürlichkeit und das sind die Stärken der Doppel5. Klassik ist mit diesen Boxen eine wahre Freude und man ist richtig gefordert beim Zuhören. Bei einem Bausatz von Udo ist eigentlich alles enthalten außer Holz und Material für das Finish, aber da könntest Du direkt Udo fragen oder in seinem Shop nachlesen. Weiters kommt ein Bauplan mit, eine Zuschnittliste und ein Weichenplan so daß, wenn man sich ein wenig mit dem Thema auseinandersetzt, keine Fragen offen bleiben. Sollte trotzdem etwas unklar sein dann steht Udo fast schon rund um die Uhr mit Rat zur Seite. Hab auch schon gehört daß sich Leute die Frequenzweichen von Udo löten ließen weil sie damit überfordert waren, keine Ahnung ob das was extra gekostet hat. Ich weiß nicht wo Du wohnst, vielleicht besteht ja die Möglichkeit mal bei Udo vorbei zu schauen, ist angeblich eine Reise wert und dann kannst Du Dich selber von der Qualität seiner Konstruktionen überzeugen. Alternativ kannst Du auch über das Hifi-Forum versuchen einen Nachbauer zu finden aber die meisten haben halt nur ein Paar stehen, Udo hat derer viele zur Auswahl. Zu mir kannst auch gerne probehören kommen, OÖ wäre das grobe Ziel, genauer bekommst es wenn Du mir Deine Mailadresse zukommen läßt. Der bessere Klang bei geringerem Preis erklärt sich damit daß Udo zwar ein wenig mit der Entwicklung verdienen will aber keinen riesigen Verwaltungs- und Marketingwasserkopf mitfinanzieren muß. Grüße, Günther PS: Wenn Du jetzt schon den Virus spürst dann bist sowieso schon verloren :-)


Antwort
Chris antwortete am 22. Dec 2010 um 17:19 Uhr

Selbstbau kann jeder! Ich habe auch schon viele Projekte "verbaut". Aber mittlerweile würde ich mir bei nächsten Projekten zumindest die Fronten bei einem Schreiner mit CNC-Maschine fräsen lassen. Diese Schreiner gibt es auch Online: z.B. Thomaier, Speaker Space.... dann bleibt einfach nur noch das rückwärtige Gehäuse zu bauen. Udo hilft bestimmt beim Zusammenbau der Weiche und schon ist das erste Projekt keine große Leistung mehr!! Wer eine komplette Übersicht über alle Udo Entwicklungen haben will, dem sei noch einmal die Seite: http://www.acoustic-design-magazin.de/shop/ empfohlen. Also traut euch und baut "euren Traum". PS. ich höre jedes Selbstbaprojekt gegen High-End LS und freue mich jedes mal wie Bolle, wenn die Selbstgebauten mindestens so gut sind wie die gaaaanz teuren. Euer Chris

Frage
Markus schrieb am 22. Dec 2010 um 15:53 Uhr

Hallo Gunther und Hans, erst einmal auch von mir ein großes Lob für die Lautsprecher. Die sind wirklich richtig schön geworden. Besonders das Holz in Kombination mit der weißen Farbe sieht sehr edel aus. Dann auch noch mal zu Hans: Ich habe über ein Jahr bestimmt 10 Paar Laustprecher getestet, gekauft, wieder zurück usw.. Das waren Lautsprecher namhafter Marken bis zu einem Paarpreis von ca 1.500 EUR laut Liste. Selbsgebaute Lautsprecher waren für mich nur "Gefrickeltes" von Hobby-Bastlern. Irgendwie habe ich den Weg in Udos Laden gefunden - ich wohne in der Nähe, das ist von daher ein kleiner Vorteil - und ich habe mir dann als erstes 1 Paar SB 18 für ca. 250,- EUR (Paar!) gekauft. Um ehrlich zu sein, ich hatte Pipi in den Augen und diese Lautsprecher haben alles geschlagen, was ich bis dahin gehört hatte. Nicht in der Lautstärke, aber in der Feinzeichnung und Räumlichkeit. Ich höre übrigens im Besonderen sehr gern Klassische Musik und Konzertsäle und Kirchenschiffe wurden schon ein wenig sichtbar. Die Chassis der SB 18 befinden sich in einem Markenlautsprecher, dieser Lautsprecher wird für 6.000,- EUR / Paar verkauft. Ich selbst bin bekannt dafür, daß ich 2 linke Hände habe und ich habe es trotzdem geschafft, ohne größere Verletzungen und Sachschäden mehrere Paare mittlerweile fertig zu stellen. Ich habe die Erfahrung gemacht: 1. Man macht auf jeden Fall Fehler, aber keiner davon ist so schlimm, dasss man es nicht trotzdem hinbekommt und 2. Udo ist extrem hilfsbereit. Ich kann Dir auch nur den Tipp geben hör Dir mal ein paar der Lautsprecher hier an. Wenn Du dann noch mehr von dem Virus spürst bist Du total verloren ;-) Gruß Markus

Antwort
Markus antwortete am 22. Dec 2010 um 15:56 Uhr

P.S.: Sorry für das Gunther in der Anrede, Günther! ;-)


Antwort
hans antwortete am 22. Dec 2010 um 21:26 Uhr

Hallo Freunde (wenn ich euch so nennen darf), nachdem ich nun schon recht viel Geld in namhafte Fertigboxen gesteckt habe und jedesmal nach anfänglicher Begeisterung zwei Wochen später innerlich schon wieder auf der Suche war, wage ich es jetzt doch einfach. Der nette Zuspruch von so vielen überzeugten Menschen überzeugt auch mich, ich wag es einfach und baue mir für mein Arbeitszimmer die Symphony 5. Sie war es, die ich mir als erste angesehen habe, als ich am Sonntag durch Google hier her gefunden hatte. Die Beschreibung hat mir gefallen und wenn ihr sagt, dass man bei Udo (wieviele Leute sind das eigentlich, das ist doch nicht nur einer?) sogar noch Hilfe bekommt, kann doch gar nichts schief gehen. Meine Frau wird mich hoffentlich nicht entmündigen lassen, wenn ich ihr sage, dass ich mir einen Lautsprecher selber baue und darauf freu ich mich auch schon. Ist das der Virus, den ihr meint? Besten Dank fü eure Mühe Hans

Frage
Moritz schrieb am 23. Dec 2010 um 10:54 Uhr

Hallo Hans, der Virus schleicht sich gerade an, ja. Wenn Du die Lautsprecher aber das erste Mal gehört hast und auch noch weißt, dass dass Du die mit deinen eigenen Händen gebaut hast, dann bist Du wohl endgültig infiziert. So richtig vorbei ist es dann, wenn Du jeden Tag nach dem Check der E-Mails auf diese Seite hier gehst um Dich zu erkundigen, was denn die anderen Selbstbauer so gebastelt haben, was sie frage, oder was sich Udo für neue Konstuktionen ausgedacht hat. Ich kann Dir einen Besuch bei Udo nur ans Herz legen. Es macht jede Menge Spaß, man hört unglaublich gute Musik und man bekommt jede Frage kompetent beantwortet. Ich wollte damals ganz entspannt ein-zwei Stündchen Musik hören. Nach fünf Stunden war dann die Öffnungszeit vorbei und ich musste fast hinausgetragen werden... Wenn also Bochum keine Weltreise für Dich ist, dann nichts wie los! viele Grüße, Moritz

Antwort
hans antwortete am 23. Dec 2010 um 12:09 Uhr

Hallo Moritz, hinfahren werd ich nicht, aber für die Symphony 5 habe ich mich auch ohne Anhören schon entschieden. Was danach gebaut wird, kann ich dann entscheiden, wenn ich mit den Kleinen glücklich bin. Wir haben ja noch mehr Zimmer, in denen Musik gehört wird ;) Ich glaub, es hat mich voll erwischt! Vile Grüße Hans

Frage
Jan Brannolte schrieb am 06. Oct 2011 um 13:32 Uhr

Hallo Udo,
Könnte man die Doppel 5 auch als "Mini-Standbox" in der der Art der Doppel 7 (ohne d'Appolito-Anordnung" bauen? Nachdem ich vor einiger Zeit bei Dir war überlege ich nun hin und her was es werden soll ;)
Viele Grüße
Jan

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 06. Oct 2011 um 13:40 Uhr

Hallo Jan,
das geht nicht mit der vorhandenen Weiche.

Gruß Udo


Antwort
Jan Brannolte antwortete am 06. Oct 2011 um 15:27 Uhr

Danke Dir. Liegt wahrscheinlich daran, dass bei TMT parallel laufen, oder? Und das Gleiche gilt auch für die Symphony 25, oder?
Dann muss ich mir etwas anderes überlegen.

Meine neuen Boxen müssen sich mit der schlanken Grazie meiner "Dayton Needles" messen.
- Da verliert leider fast alles.

Viele Grüße,
Jan


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 06. Oct 2011 um 16:06 Uhr

Hallo Jan,
sieh dir doch mal die Symphony 25 von Theo an. Er hat das Problem der Hochtönerhöhe durch eine Neigung des Korpus gelöst.

Gruß Udo


Antwort
Jan antwortete am 06. Oct 2011 um 16:51 Uhr

Hallo Udo,
die kenne ich ja. Habe ich auch schon überlegt. Gefällt mir aber vom Aussehen so gar nicht.
Und ich habe etwas Angst, dass ich dann Sweetspot (von der Höhe und Entfernung) zu sehr einschränke. Oder wäre das beim ER4 zu vernachlässigen?
Danke
Jan

Sie haben selber eine Frage zu diesem Artikel?

Veröffentlichen Sie hier Ihre offenen Fragen zu diesem Artikel. Unser Experte Udo Wohlgemuth und viele der regelmässigen Besucher dieser Webseite können Ihnen vermutlich schnell weiterhelfen.


Ihre EMailadresse wird nicht veröffentlicht!
captcha
Bitte geben Sie den Sicherheitscode in das Textfeld ein.
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.