Liebe Musikliebhaber,

hier schreiben unsere Experten mit Udo Wohlgemuth und Leser über den Lautsprecherbau. Geben Tipps und Beratung.

Über Lautsprecherbau.de
Sprache FR Sprache DE Sprache EN
RS 100 PC und DTA-1
Reload Image

Bewerten Sie diesen Artikel

Kommentierte Bewertungen:

5 Sterne
"Lieber Udo, vor einiger Zeit hatte ich mir den Bausatz fuer die "Zwerge" nach Laos liefern lassen. Eine besondere Herausforderung hier ist, dass man nicht immer das Material bekommt, dass man benoetigt. Das Sperrholz habe ich zwar in der entsprechenden Dicke bekommen, jedoch in einer Qualitaet, dass einem die Traenen kommen. Ausserdem ist es mit der Professionalitaet der Laotischen "Tischler" auch nicht weit her, insbesondere was die Sauberkeit und Masshaltigkeit der Schnitte und die Ausfuehrung der Fraesung angeht. Anyway, da es mir erst in dritter oder vierter Linie ums Aussehen geht, kann ich damit leben. Das Loeten der Weiche ging mit zunehmender Uebung immer besser - das letzte Mal hatte ich vor ca. 20 Jahren in einen Loetkolben in der Hand. Offensichtlich habe ich beim Loeten keinen Fehler gemacht, beide Boxen gleichmaessig gut. Apropos Klang: Der ist schon Hammer, beruecksichtigt man die "Grosse" der "Zwerge". Auch als voelliger Audio-Amateur bin ich beeindruckt. Am PC, kombiniert mit dem DTA, entfalten die Boxen wahre Klangwunder. Lasse ich allerdings den Flachbildfernseher drueber laufen, ist der Klang nicht halb so gut. Woran kann das liegen? Als naechstes steht jetzt der Bau der Quickly 18 an (Bausatz schon geliefert) und anschliessend sollen es noch etwas massivere Krachmacher werden, da wir gerade dabei sind Open-Air Kino am Pool zu etablieren. Schoene Gruesse aus dem relativ kuehlen Laos. Thomas"
-
3 Sterne
"Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Ich plane, mir einen "Ghettoblaster" auf Basis der RS100 zu bauen. Die Idee ist, die Lautsprecher auf die Seite zu legen und die Böden miteinander zu verbinden. Zwischen den Böden soll es noch ein Fach geben für die Technik. 1. Frage: welchen Einfluss hat eine Änderung der Gehäusegeometrie bei Beibehaltung des Volumens, also z.B. 16 statt 11cm Breite und dafür die Höhe entsprechend verringern. Und muss ich dann entsprechend die Fläche der Bassreflexöffnung anpassen? 2. Ich benötige einen Bluetooth receiver, gerne als Modul ohne Gehäuse. Gibt es da irgendwelche Empfehlungen deinerseits? Als Verstärker soll der DT2 zum einsatz kommen. Danke und Gruß, JJ"
-
Bewertungsübersicht anzeigen.
Bewertung:
test




Kommentar:

Fragen zu diesem Artikel
Frage
Michael L. schrieb am 26. Feb 2011 um 12:55 Uhr

Hallo. Ergeben sich gravierende klangliche nachteile wenn ich die Front aus 12mm Aluminium fertige (evtl. mit Bitumex beklebt) und anstelle der Reflexöffnung ein ein Rohr aus Aluminium einsetze? Habe den Bausatz schon Zuhause und mache mir nun Gedanken über das design... Gruß Michael

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 26. Feb 2011 um 13:04 Uhr

Hallo Michael, mir fällt nichts ein, was gegen deine Pläne spricht. Gruß Udo


Antwort
Michael L. antwortete am 26. Feb 2011 um 19:55 Uhr

Hallo Udo. Danke für die schnelle Antwort. Werd die Tage mal die CNC mit Alu füttern... Gruß Michael

Frage
Ralf M. schrieb am 10. Jun 2011 um 19:08 Uhr

Hallo Udo,
habe hier den zweiten Zwergenaufstand den ich ebenfalls für einen Freund aufbaue. Da beim letzten Paar der eine Beutel Sonofil pro Box nur durch richtig festes stopfen in die RS100PC gepasst hat, frage ich mich jetzt ob evtl. auch ein halber Beutel ausreicht?

Vielen Dank übrigens für das geniale Magazin!

Gruß
Ralf M.

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 10. Jun 2011 um 21:01 Uhr

Hallo Ralf,
für die kleinen Boxen reicht eine Matte Sonofil völlig aus. Da Intertechnik jedoch nur die Beutelware mit zwei Matten verkauft und die Stücklisten nicht für Boxenpaare verfasst sind, bekommst du von dort die kleinste, lieferbare Menge pro Box ;)

Gruß Udo

Frage
Xumo schrieb am 02. Aug 2011 um 18:22 Uhr

Hallo Udo,

ich bin demletzt von einem jungen Mann gefragt worden ob es sich lohne, sich seine PC-Boxen selbst zu bauen. Da fiel mir natürlich sofort Deine RS 100 PC mit dem DTA-1 ein. Er war sofort von der Idee angetan - bezweifelte jedoch, dass dieses System es bei seinen Spielen auch genug "krachen" lassen würde.
Nach einem kurzen Streifzug bin ich beim SD215 BP als Tieftonunterstützung gelandet. Damit alles zusammen noch im Taschengeld-Rahmen bleibt, bin ich bei Intertechnik am Dayton MCA2550D Modul hängengeblieben.

So sollte sich eigentlich ein zockerfreundliches 2.1 System realisieren lassen, das noch im Bereich unter 300€ realisierbar ist - dachte ich mir. Nun trennt das Modul die Satelliten recht hoch bei 200Hz ab - was meiner Einschätzung nach für den Sub aber kein allzu grosses Problem darstellen sollte?

Deine Meinung würde mich brennend interessieren - zumal ich ein paar mehr Leute kenne, die sich für ihre Spiele eine Sub-Unterstützung am PC wünschen.

Gruss, Mux

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 02. Aug 2011 um 19:30 Uhr

Hallo Mux,
das Aktiv-Modul habe ich selbst noch nicht getestet, daher kann ich dazu nichts sagen. Schwer fällt mir auch die Einschätzung vom Begriff "Krachen", dem einen reicht es, wenn er laute Töne hört, der andere möchte auch noch erkennen, wovon sie hervorgerufen wurden. Es ist zudem nicht damit getan, ein Modul an den PC anzuschließen, eine gute Soundkarte ist Pflicht, um höheren Ansprüchen zu genügen. Beim Arbeiten wunderbar Musik hören kannst du mit den blueSBoxen, zum Krachenlassen sind sie vermutlich eher nicht die richtigen. Ein wesentliches Hindernis für diese Art der PC-Töne ist der Verstärker, passende Boxen dafür ließen sich leicht erfinden. So könnten die FT 10 oder FT 11 als passive Lautsprecher neben dem Schreibtisch stehen und mit einem "normalen" Stereo-Verstärker befeuert werden. Das kracht dann richtig.

Gruß Udo


Antwort
Xumo antwortete am 02. Aug 2011 um 22:42 Uhr

In dem Fall werde ich einfach meinem Spieltrieb freien Lauf lassen und es ausprobieren (sobald das Modul wieder lieferbar ist) :o)
Meine Soundkarte und mein Geschmack sollten audiophil genug sein, um das Ganze im Anschluss einschätzen zu können. Die FT 10 und 11 sind einfach zu gross für ein Jugendzimmer. Und ich will doch der Jungend einen Grund für den Einstieg in den Selbstbau liefern. Vornehlmich meinen zockenden Neffen :o)
Selbstredend werde diese auch an deren Onboard-Chipsätzen als Testobjekte missbrauchen und berichten.

Gruss, Mux


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 02. Aug 2011 um 22:50 Uhr

Hallo Mux,
wenn auch du einmal jung warst, wirst du das "zu groß" augenblicklich zurücknehmen ;) Gerade die FT 10 erfreut sich großer Beliebtheit in Jugendzimmern, denn damit kann man auch schon mal die Sau rauslassen, wenn die Eltern nicht da sind.

Gruß Udo

Frage
Léon B. schrieb am 07. Feb 2012 um 19:27 Uhr

Hallo Udo,
ich habe den Bausatz zuhause und will auch demnächst mit dem Bau beginnen. Bin schon richtig gespannt darauf, die alten Plastik-Tröten endlich gegen etwas hochwertiges auszutauschen =)

Bevor ich beginne, möchte ich aber gerne sämtliches Material zusammen haben und nun kommen wir zu meiner Frage:
Wie ist die genaue Bezeichnung der von dir verwendet Gummifüße, die du unter der Boxenfront befestigt hast?

Ich kann auf der Intertechnik-Seite zwar mehrere Gummifüße finden aber keinen Anhaltspunkt zu deren Größe und ich möchte ungern die falschen bestellen...

Vielen Dank schonmal!

Beste Grüße
Léon

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 07. Feb 2012 um 20:59 Uhr

Hallo Leon,
versuch es mal mit den RS-07/22 oder RS-07/25.

Gruß Udo


Antwort
Léon B. antwortete am 08. Feb 2012 um 08:33 Uhr

Hallo Udo,
vielen Dank für die schnelle Antwort!
Dann werde ich demnächst mal bestellen und dann kann es endlich losgehen =)

Beste Grüße
Léon

Frage
Belgarath schrieb am 20. Feb 2012 um 10:54 Uhr

Hallo,

ich habe ein "Spezialproblem" (eh klar, wer nicht?), und zwar:

Die Platzwahl der Boxen ist der Räumlichkeit (schlauchförmige Küche) geschuldet dergestalt, daß die Boxen an der Wand aufgehängt werden und zwar mit einer Seite direkt an selbiger (maximal 2cm Abstand; die Rückwand der Boxen ist ebenfalls an bzw. sehr knapp an einer Wand). Aufstellen auf der Arbeitsfläche ist platztechnisch nicht machbar, seitlich weiter von der Wand weg auch nicht, weil nach knapp 16cm die Fensternische folgt ...

Nun ist die Frage: kann das mit den RS 100 PC brauchbar funktionieren oder nicht?

lg,
Klaus

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 20. Feb 2012 um 13:46 Uhr

Hallo Klaus,
da keine andere Box an diesem Aufstellort optimal steht, gibt nur zwei Möglichkeiten:
Du änderst den Ort oder du stellst die Boxen einfach dort hin. Besser wird keine andere Box mit gleichem Format dort spielen.

Gruß Udo


Antwort
Belgarath antwortete am 20. Feb 2012 um 21:39 Uhr

Danke, Udo! Dann steht einer Bestellung ja nichts mehr im Wege!

lg,
Klaus

Frage
Milo schrieb am 27. Feb 2012 um 11:24 Uhr

Guten Tag

Leider besitze ich keine Holzfräse :(

Außerdem bin ich ganz neu im Lautsprecherbau.
Deshalb meine Frage muss diese 4mm Fräsung für die Lautsprecherfassung vorhanden sein? Hat diese klangliche folgen oder dient es nur der optik?

Lg Milo

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 27. Feb 2012 um 12:32 Uhr

Hallo Milo,
die Bündigfräsung dient in erster Linie der Optik.

Gruß Udo

Frage
Matthias (Da) schrieb am 28. Feb 2012 um 10:02 Uhr

Alternativ die Fronten fertig gefräst bei Speakerspace bestellen

Frage
Belgarath schrieb am 03. Mar 2012 um 08:39 Uhr

Hallo,
noch eine Frage zum konkreten Bau:

Wenn ich die Front mit 2-4mm Kork "tapeziere" (und Seitenwände, Boden und Deckel entsprechend verlängere), soll dann das Brett für den Reflexkanal entsprechend um 2-4mm gekürzt werden?

lg,
Klaus

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 03. Mar 2012 um 14:48 Uhr

Hallo Klaus,
hast du schon einmal darüber nachgedacht, wie lang 0,2 bis 0,4 cm sind? Aber wenn es dich beruhigt, kannst du sie auch absägen.

Gruß Udo


Antwort
Belgarath antwortete am 05. Mar 2012 um 22:02 Uhr

Hallo Udo,
schätzungsweise 2-4mm. Liege ich richtig? ;)

Ernsthaft: da ich KEIN Experte beim Lautsprecher-Design bin, weiß ich eben nicht, wie empfintlich der Reflexkanal auf Maßänderungen ist (hier konkret die Länge). Deswegen die Frage. Jetzt weiß ich ja, daß es nicht gar sooo tragisch ist, wenn es sich um 1-2% in der Länge ändert, Danke!

lg,
Klaus


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 05. Mar 2012 um 22:29 Uhr

Hallo Klaus,
wenn wir hier die Höchstgeschwindigkeit eines Autos angegeben hätten, wäre die Frage nach dem Gewicht des Fahrers sicher auch gekommen ;)

Auch wenn es manchmal anders aussieht, freuen wir uns über die Fragen von Neulingen im Boxenbau. Daran sehen wir, dass wir auch diese Zielgruppe erreicht haben.

Gruß Udo

Frage
Miro S schrieb am 24. Apr 2012 um 09:58 Uhr

Hallo Udo,
ich möchte mir ein Iphone Dock für die Schlafzimmer Fensterbank bauen und denke das der zwergenaufstand hierfür recht passend wäre.

Ziel ist es die Boxen getrennt, normal aufzubauen und das Ganze dann aus optischen Gründen zu verbinden. Oben kommt dann eine Dockingmöglichkeit für das Iphone drauf - und der DTA-1 wird zwischen den Lautsprechern versteckt. soweit zur Theorie....

Nun macht mir die Tiefe von 21,6 und die geringe Breite Sorgen.
Lässt sich das Gehäuse auch breiter (z.B.20cm) und dafür mit geringerer Tiefe bauen ? Oder wird sich das negativ auswirken.

Kannst du hier etwas empfehlen ?
P.S. besteht die Möglichkeit den LS auch liegend zu betreiben?

Grüße
Miro


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 24. Apr 2012 um 10:46 Uhr

Solang die Chassis nach vorne gucken kannst Du drehen und Wenden wie Du willst ;) Kannst auch überlegen die Chassis seitlich einzubauen.
Wo Du aufpassen musst ist mit dem Reflexkanal . damit die Länge passt. könnte sein, dass der dann nach oben oder seitlich sein muss.
Den DTA-1 kannst Du auch ausm Gehäuse rausnehmen und mit einbauen - ist kleiner als ne Zigarettenschachtel das Eingeweide (wenn Du nicht Batteriebetrieb willst)

Frage
Der Castroper schrieb am 14. May 2012 um 09:19 Uhr

Hallo Udo!
In der Hobby Hifi 2/05 hast Du einmal eine ähnlich kleine Box vorgestellt: CC52, TML W3 Alu. Später gab es dann eine Pico Lino 2 - oder CC75 mit dem Vifa Breitbänder 9 BG 119/8. Und Bernd Timmermann hat dann die CC95: Spiralino in der Hobby Hifi 5/2009 veröffentlich mit angeblich(?) 55 Hz (-3 dB) als untere Grenzfrequenz.
Was hältst Du von so kleinen TML Boxen? Und könnte man mit dem Dayton RS 100-4 ebenfalls eine kleine TML Box bauen? Wie wäre der Klang im Vergleich mit der RS 100 PC?
Danke schon mal für Deine Mühen!
Der Castroper

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 14. May 2012 um 10:59 Uhr

Hallo Castroper,
über die klanglichen Qualitäten einer Box kann ich nur etwas sagen, wenn ich sie gebaut und gehört habe. Da das weder bei den Bauvorschlägen von Bernd noch bei einer TML mit RS 100-4 der Fall ist, enthalte ich mich jeglicher Spekulation. Zur CC52 kann ich jedoch sagen, dass sie ein schönes Spielzeug war, aber keineswegs mehr.

Gruß Udo


Antwort
Matthias (Da) antwortete am 14. May 2012 um 13:45 Uhr

vielleicht geht ja auch die Needle schon weit genug in diese Richtung?
es gibt auch die Möglichkeit, diese noch mal ein wenig weiterzufalten bei BEdarf


Antwort
Der Castroper antwortete am 16. May 2012 um 08:26 Uhr

Hallo Udo! Hallo Matthias!
Danke für Eure Antworten.
@ Udo: Dann gehe ich mal davon aus, das die RS 100 PC besser klingt als die CC52.
Meine dritten selbstgebauten Boxen waren TMLs, damals in den 80igern, riesige Teile mit ovalen Basschassis (von KEF?) und einem genialem Klang, leider mit null WAF und so in den späten 90igern dann mal entsorgt. Deshalb habe ich wohl einen Hang zu den TMLs.
@ Matthias: Die Needles werden definitiv meine nächsten Boxen sein, da die SB 36 finanziell z.Z. unerreichbar sind. Und mal sehen, ob ich später eine Needle dann gefaltet als Centern baue…

Frage
Florian schrieb am 14. May 2012 um 17:43 Uhr

Hallo,

Kann der BR-Port auch mit einem gängigen BR-Rohr realisiert werden?
Wie bekomme ich Durchmesser und Länge heraus?

Danke!

Antwort
Matthias (Da) antwortete am 14. May 2012 um 19:14 Uhr

Gängig weiß ich nciht,
aber Du musst die Öffnungsfläche und die Länge konstant halten. Nach hinten kann das auch - wenn genug Wandabstand vorhanden ist.

Frage
Ben schrieb am 19. Aug 2012 um 15:34 Uhr

Hi Udo, Hi Lautsprecherbaufreunde ;)
...ich bin hier Neuling auf diesem Gebiet und total begeistert von dieser Seite.

Die RS 100 PC gefallen mir ziemlich gut und sollen für meine Freundin sein...

Nun zur Frage: ich finde die Abänderung von Peter (Ausgabe April 2010 > Peters RS 100 PC) ziemlich gelungen und wollte in Erfahrung bringen, ob diese Version evtl auch mit Akkus verbaut werden kann, die ich "von Außen" aufladen kann, so dass optional eine mobile aufladbare Version der Boxen ereicht wird, alle Komponenten intern verbaut sind und dennoch keine/kaum Einbußen im Klang darstellen.

Sorry für die Newbiefragen und danke im voraus :)
Gruß Ben

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 16:34 Uhr

Hallo Ben,
dazu kann ich dir keinerlei Auskunft geben, ich baue nur Boxen. Welche Elektronik du da einbaust und wie sie aufladbar ist, musst du den fragen, der die verkauft. Von uns kannst du das DTA-1 als passenden Amp bekommen, wie du das in die Box integrierst, ist dein Problem ;)

Gruß Udo


Antwort
Ben antwortete am 19. Aug 2012 um 18:44 Uhr

...danke für deine Blitzantwort, Udo!

...schade, ich dachte du könntest mir einen Tipp geben oder vielleicht was wichtiges zu dem Volumen o.Ä. sagen, wenn ich Elektronik in der Box verbaue...
Nichts für ungut ;) ich versuche demnächst Fragen zu stellen, die in deinen Bereich fallen ;)

Danke!
Gruß Ben


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 19. Aug 2012 um 18:50 Uhr

Halo Ben,
dazu kann ich nur sagen, dass du das Volumen, den die Elektronik wegnimmt, wieder ausgleichen musst.

Gruß Udo

Frage
Oale schrieb am 04. Jan 2013 um 19:18 Uhr

Hallo Udo,
du hast im Text geschrieben, dass sich der Breitbänder im geschlossenen Gehäuse mit 1-2 l Volumen betreiben lassen würde. D.h. kann ich ein entsprechend kleines, geschlossenes Gehäuse bauen? Kann man dann auf die Frequenzweiche verzichten?
Grüße Jona

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 04. Jan 2013 um 19:22 Uhr

Hallo Jona,
auf die Weiche kannst du nicht verzichten.

Gruß Udo

Frage
Wolfgang schrieb am 18. Oct 2013 um 22:38 Uhr

Hallo Udo,

meine Tochter hat im laufenden Betrieb den Klinkenstecker aus ihrem MP3-Player gezogen. Da hat es mit einem lauten Knall die Membran aus dem Korb gehauen. Die Membran ist aber nicht gerissen, sondern die Verklebung mit dem Korb hat sich gelöst. Jetzt würde ich einen Versuch starten wollen und die Membran wieder mit dem Korb verkleben. Kannst Du mir einen für diesen Zweck geeigneten Kleber empfehlen?
Dank und Gruss,
Wolfgang

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 18. Oct 2013 um 22:47 Uhr

Hallo Wolfgang,
ich würde es mit einem Kleber für Metalle versuchen. Schwierig ist es, die Schwingspule zu zentrieren, damit sie nicht im Luftspalt schleift. Zum Glück kann aber nichts mehr kaputt gehen, ist es ja schon.

Gruß Udo


Antwort
Wolfgang antwortete am 14. Nov 2013 um 10:04 Uhr

Hallo Udo,
in der Zwischenzeit habe ich einen Versuch unternommen mit UHU Alleskleber Super Strong, da darauf stand, dass er besonders für Vibrationen geeignet ist. Klebung war erfolgreich, Zentrierung auch, nichts kratzt. Wie es langfristig aussieht muss sich noch zeigen.
Gruss,
Wolfgang

Frage
Thomas Bohlmann schrieb am 10. Dec 2013 um 10:07 Uhr

Lieber Udo,
meine Lobeshymne auf die "Zwerge" habe ich schon weiter oben angestimmt, was bleibt ist die folgende Frage: Lasse ich die Musik vom PC via DTA laufen, klingt es bombastisch, dient als Klangquelle der Flachbildfernseher, faellt der Klang deutlich ab. Woran kann das liegen, bzw. was empfiehlst Du als Gegenmassnahme?
Gruesse aus Laos
Thomas

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 10. Dec 2013 um 11:25 Uhr

Hallo Thomas,
wenn der Klang vom PC passt, kann es doch wohl nur am Fernseher liegen. Dafür bin ich aber nicht zuständig ;)

Gruß Udo


Antwort
Firschi antwortete am 12. Aug 2014 um 16:40 Uhr

Hallo Thomas,

ich habe die selbe Erfahrung mit dem DTA-1 sowohl mit einem Paar RS100 PC als auch an einem Paar Vota1 gemacht. Klang am PC ist ok, am Fernseher sehr schlecht, speziell die Sprachverständlichkeit ist übel. Es steht fest, dass es am Verstärker selbst liegt, die interne Ursache ist mir nicht bekannt.

Helfen kann man sich mit der Anschaffung eines echten Stereo Vollverstärkers, sowohl am PC als auch am Smart TV :) Falls das überhaupt noch von Belang ist.

Gruß
Firschi

Frage
Johannes schrieb am 31. Jul 2014 um 22:13 Uhr

Hallo Udo, hallo alle,
ich habe zwar schon ein paar Zwerge gebaut, möchte jetzt aber ein paar aktive Zwerge basteln. Mein Plan war, einen Schalter einzubauen, mit dem man die Boxen von aktiv auf passiv schalten kann. Meine Idee war, (ich hoffe ich mache mich jetzt nicht komplett zum Löffel) nur ein Terminal zu verbauen, das als Eingang funktioniert, wenn die Boxen passiv laufen und als Ausgang zur zweiten Box funktionieren, wenn der DTA-2 läuft. Wenn der Aufbau simpel sein soll und ich nicht falsch liege, würde das bedeuten, dass der Verstärker im passiven Modus ein Eingangssignal auf seine Ausgänge bekommt. Ich hoffe man kann mir ohne Zeichnung folgen. Meine Frage ist, ob das dem Verstärkerchen etwas ausmacht und ob sonst etwas gegen diese Bastellösung spricht?
Gruß und Dank,

Johannes

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 31. Jul 2014 um 22:35 Uhr

Hallo Johannes,
auch wenn ich deine Frage nicht verstehe: Warum willst du die Boxen von aktiv auf passiv schalten können? Das erinnert mich an die alten Solex-Mopeds. Die konnte man auch als Fahrrad nutzen, wenn man kein Geld mehr für Sprit hatte und trotzdem rechtzeitig zum Abendessen zu Hause sein musste ;)

Gruß Udo

Frage
Johannes schrieb am 14. Sep 2014 um 16:50 Uhr

Du hast Recht, ich habe die Schaltidee verworfen und baue jetzt einfach aktive. Beim verbauen des DTA 2 habe ich eine Frage, in der Anleitung steht man solle die Kondensatoren parallel zu den Lautsprecher Terminals anlöten. Ist da egal ob man + oder - nimmt und meinen die mit parallel, dass das Lautsprecher Kabel parallel zum Kondensator verbaut wird und der Kondensator quasi überbrückt ist, oder soll man den Kondensator zwischen den Verstärker und die Lautsprecherweiche löten? Gruß und Dank,
Johannes

Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 14. Sep 2014 um 17:21 Uhr

Hallo Johannes,
leider weiß ich nicht, von welchem Kondensator und von welcher Anleitung du schreibst.

Gruß Udo


Antwort
Johannes antwortete am 14. Sep 2014 um 17:42 Uhr

Ich hatte den DTA-2 dazu bestellt, um eine aktive Box zu bauen. Das Paket bestand aus Platine, Poti, LED, "Ferrit cores" ein paar Kabeln und zwei Kondensatoren. Die Anleitung zum DTA-2 schreibt: "solder capacitors in parallel across speaker terminals". Bis auf die beiden Kondensatoren, war es ziemlich selbst erklärend.


Antwort
Udo Wohlgemuth antwortete am 14. Sep 2014 um 18:13 Uhr

Hallo Johannes,
da kann ich dir leider nicht helfen, ich habe das DTA-2 noch nicht verwendet. Vielleicht kann man dir morgen bei Intertechnik helfen, wenn du ihn dort gekauft hast.

Gruß Udo

Frage
Johannes schrieb am 14. Sep 2014 um 18:37 Uhr

Ja, da ist er her. Dank Dir trotzdem ganz herzlich.

Sie haben selber eine Frage zu diesem Artikel?

Veröffentlichen Sie hier Ihre offenen Fragen zu diesem Artikel. Unser Experte Udo Wohlgemuth und viele der regelmässigen Besucher dieser Webseite können Ihnen vermutlich schnell weiterhelfen.


Ihre EMailadresse wird nicht veröffentlicht!
captcha
Bitte geben Sie den Sicherheitscode in das Textfeld ein.
Allgemeine Fragen zum Thema Lautsprecherbau können Sie diese gerne in unserem Forum stellen.